Die Geschichte des Islam

Entstehung des Islam: Ein historischer Überblick

Der Islam ist eine der größten Weltreligionen und verfügt über eine umfangreiche und komplexe Geschichte. Sie entstand im 7. Jahrhundert auf der Arabischen Halbinsel. Dies markiert den Beginn einer religiösen und kulturellen Lebensweise, die bis heute fortbesteht. In diesem Beitrag gebe ich einen historischen Überblick zur Entstehungsgeschichte und zentralen Ereignisse.

Die Arabische Halbinsel in vorislamischer Zeit

In vorislamischer Zeit war die Arabische Halbinsel ein Gebiet, das von verschiedenen Stämmen bewohnt wurde. Diese praktizierten eine Vielzahl von polytheistischen Religionen. Es gab auch Jüdinnen und Juden sowie Christinnen und Christen. Diese bildeten jedoch in der Region immer eine religiöse Minderheit.

Daneben war auch das sog. Hanifentum verbreitet. Eine Religion, die auf Abraham zurückgeführt wird. Mekka (damals noch unter dem Namen Bekka bekannt), war eine bedeutende Handelsstadt und bildete zugleich ein Zentrum des religiösen Lebens mit der Kaaba als heiligem Schrein. Hier huldigten die Polytheisten zahlreichen Göttern und weihten den Ort als Pilgerstätte.

Muhammad (saw)

Muhammad (saw), wurde im Jahr 570 in Mekka geboren. Er entstammte dem angesehenen Stamm der Quraisch, einer Kaufmannsfamilie. Muhammad (saw) führte bis zu seinem 40. Lebensjahr ein gewöhnliches Leben als Kaufmann. Im Jahr 610 erhielt er seine erste Offenbarung von Allah (swt) durch den Engel Gabriel (as) in der Höhle Hira nahe Mekka.

Die ersten Offenbarungen und die Botschaft des Islam

Die ersten Offenbarungen, die Muhammad (saw) empfing, betonten den Monotheismus und die Anbetung des einen Gottes, Allah (swt). Diese Botschaft stand im starken Gegensatz zu den polytheistischen Glaubensvorstellungen der Mekkaner. Muhammad (saw) begann, seine Lehren zunächst im kleinen Kreis zu verbreiten, was zu Widerstand und Verfolgung durch die herrschenden Stämme führte.

Die Hidschra: Auswanderung nach Medina

Im Jahr 622 wurde Muhammad (saw) aufgrund des zunehmenden Widerstands in Mekka gezwungen, mit seinen Anhängern nach Medina auszuwandern. Dieses Ereignis, bekannt als Hidschra, markiert den Beginn der islamischen Zeitrechnung. In Medina konnte Muhammad (saw) eine starke Gemeinschaft aufbauen und etablierte sich sowohl als religiöser als auch als politischer Führer.

Das goldene Zeitalter des Islam

Konsolidierung und Ausbreitung des Islam

In den folgenden Jahren führte Muhammad (saw) mehrere Kriege gegen die Mekkaner und andere Stämme, um den Islam zu verteidigen und zu verbreiten. Im Jahr 630 kehrte Muhammad (saw) siegreich nach Mekka zurück und eroberte die Stadt, wobei er die Kaaba von den heidnischen Götzen reinigte und sie zum zentralen Heiligtum des Islam machte.

Nach dem Tod Muhammads (saw)

Nach dem Tod des Propheten (saw) im Jahr 632 stand die junge islamische Gemeinschaft vor der Herausforderung, einen Nachfolger zu bestimmen. Dies führte zur Wahl von Abu Bakr (ra), einem engen Gefährten Muhammads (saw), als erstem Kalifen. Ihm folgten die Kalifen Umar (ra), Uthman (ra) und Ali (ra). Diese vier Kalifen werden auch als Raschidun, die vier rechtgeleiteten Kalifen, bezeichnet.

Die Kalifenzeit (632 – 661) war geprägt von einer raschen territorialen Expansion, die große Teile des Nahen Ostens, Nordafrikas und Teile Europas umfasste.

Spaltung in Sunniten und Schiiten

Ein bedeutendes Ereignis in der frühen islamischen Geschichte war die Spaltung in Sunniten und Schiiten. Diese Trennung entstand aus einem Konflikt über die legitime Nachfolge Muhammads (saw). Die Sunniten glaubten, dass die Nachfolger durch Konsens gewählt werden sollten, während die Schiiten überzeugt waren, dass nur direkte Nachkommen Muhammads (saw) das Recht auf die Führung der Gemeinschaft hätten.

Eine Moschee im Hintergrund

Das goldene Zeitalter des Islam

Vom 8. bis zum 13. Jahrhundert erlebte die islamische Welt ein goldenes Zeitalter, geprägt von wissenschaftlichen, kulturellen und wirtschaftlichen Fortschritten. Zentren wie Bagdad, Kairo und Córdoba wurden zu bedeutenden Stätten des Wissens und der Kultur. Muslimische Gelehrte trugen wesentlich zur Medizin, Mathematik, Astronomie und Philosophie bei.

Schlussfolgerung

Die Entstehung des Islam ist eine faszinierende Geschichte von Offenbarung, Widerstand, Expansion und Konsolidierung. Von den bescheidenen Anfängen in Mekka bis zur Bildung eines riesigen Reiches hat der Islam die Weltgeschichte nachhaltig beeinflusst. Die frühen Ereignisse und Entwicklungen legten den Grundstein für eine Religion, die heute weltweit praktiziert wird und weiterhin eine zentrale Rolle im Leben von Millionen von Menschen spielt.

Akif Şahin

Akif Şahin aus Hamburg. Arbeite als SEO-Manager für eine der größten Bildungs-Gruppen in Europa. Als Muslim interessiert mich die Geschichte und Kultur des vorderen Orients. Auf diesem Blog gibt es Einsichten, Aussichten und Islamisches.

weitere Beiträge

Post navigation

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Islamische Feiertage und besondere Nächte

Schriften und Texte des Islam

Was ist Islam? – Eine Einführung