Zur Person

Akif Sahin, Jahrgang 1982, geboren und aufgewachsen in der Hansestadt Hamburg, hat in verschiedensten Bereichen gearbeitet und ehrenamtlich gewirkt. Überregionale Bekanntheit hat Akif Sahin aufgrund seiner Tätigkeiten als Blogger und muslimischer Aktivist erhalten. Heute arbeitet Sahin als Marketing- und PR-Referent bei einem Träger der freien Jugendhilfe in Hamburg und setzt sich aktiv für Völkerverständigung und interkulturellen Austausch ein.

Akif Sahin hält als Islam-Experte Vorträge und bietet Schulungen im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit an. Sahin ist nebenberuflich beratend für verschiedene Organisationen, Träger und Einzelpersonen tätig. Hin und wieder kommentiert Akif Sahin in verschiedenen Medien aktuelle Entwicklungen zu Islam und Muslimen in Deutschland und der Welt.

Akif Sahin bei einem Vortrag vor jungen engagierten Menschen in Wiesbaden.
Hier erkläre ich gerade jungen engagierten Menschen meinen Arbeits-Fokus im Jahr 2019

Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden.

Kurt Tucholsky

Autor und Blogger

Ich habe mehrere Jahre als Content-Manager, Journalist, Texter und Öffentlichkeits-Referent gearbeitet. Außerdem habe ich mich in diesen Bereichen, neben der muslimischen Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit, auch ehrenamtlich engagiert. Neben klassischem Storytelling beherrsche ich auch die Kunst von Analyse und Recherche.

Einen Schwerpunkt meiner Texte bilden die Themen Islam und Muslime. Mal sind die Texte sehr kritisch, mal sind sie journalistisch, mal sind sie investigativ und mal sind sie einfach informativ. Ich sehe mich selbst als einen Menschen, dessen Leben konservativ aber seine Gedanken liberal sind. Aktuell schreibe ich an zwei verschiedenen Büchern, die in Kürze als E-Book erscheinen sollen.

In der Politik geht es nicht darum, recht zu haben, sondern recht zu behalten.

Konrad Adenauer

Islam-Experte und politischer Berater

Von 2009 – 2013 war ich als Content-Manager für die Islamische Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG) tätig. Von dort wechselte ich zum Publikumsverlag Plural Publications GmbH und durfte als leitender Redakteur bei der Etablierung eines Nachrichten- und Debatten-Magazins (IslamiQ) mithelfen. Meine Tätigkeit bei Plural Publications endete zum Ende des Jahres 2014. In dieser Zeit habe ich mir sehr viel tiefergehendes Fachwissen angeeignet.

Mit meinen Kenntnissen in den Bereichen Islam, Politik, Prävention und Extremismus bin ich als politischer Berater im In- und Ausland unterwegs gewesen. In meiner Arbeit ging es oft, aber nicht immer, um die Entwicklung von Kommunikationsstrategien, Strategien zur Professionalisierung der Präventions- und Extremismusarbeit, Beratungen für Gründungen und sonstige Public Relations. Einen großen Teil dieser wichtigen Arbeit führe ich auch weiterhin freiberuflich fort. Aktuell bin ich Ansprechpartner für mehrere Behörden, Vereine, Organisationen und Einzelpersonen.

Mit meiner Arbeit unterstüte ich aktiv Kunden in den Bereichen der PR- und Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem biete ich maßgeschneiderte und fachgerechte Schulungen und Fortbildungen an. Zielgruppenorientierte Kommunikationslösungen werden von mir auf Wunsch ebenfalls ausgearbeitet. Viele Kunden buchen mich oft im Bereich des Krisenmanagements. Hier versuche ich schnell und unkompliziert Lösungen anzubieten.

Die Jugend hat Heimweh nach der Zukunft.

Jean-Paul Sartre

Mentoring und Vorträge

Über 15 Jahre habe ich ehrenamtlich in verschiedenen Organisationen und Gemeinden Jugendarbeit geleistet. Jugendliche als ehrenamtlicher Mentor zu unterstützen, das macht mir einfach Spaß und erfüllt mein Leben mit viel Sinn. Mentoring ist eine Arbeit, die mir sehr am Herzen lag und liegt. Als Jugendlicher hatte ich selbst viele Probleme und habe von der Hilfe älterer Akademiker stark profitiert. Hätte man mich nicht als Vorbild unterstützt, hätte ich vermutlich nie meinen eigenen Weg gefunden. Nun gebe ich meine Erfahrungen auch anderen jungen Menschen weiter.

Akif Sahin bei einem Vortrag in Hannover vor jungen Musliminnen.
Akif Sahin bei einem Vortrag in Hannover

Viele Jugendliche mit einem sogenannten Migrationshintergrund brauchen Vorbilder, sie brauchen aber auch Bezugspersonen und Unterstützung. Hier versuche ich anzusetzen. Mit meinem kleinen Beitrag will ich der Community etwas zurückgeben. Die Arbeit als Mentor schafft außerdem einen Ausgleich zu meinem sonstigen Alltag. Auch wenn ich mein Angebot stark eingeschränkt habe, so unterstütze ich aktuell ein bis zwei Jugendliche. Dabei geht es mir nicht nur um eine einfache Betreuung, ich helfe ihnen dabei, dass sie sich ihre Chancen nicht verbauen und vor allem eine echte berufliche Zukunft haben. Ich bin für sie da und ich weiß, dass sich diese Arbeit lohnt.

Kontakt

Anfragen, egal zu welchem Thema, bitte nur über diese E-Mail: kontakt [ at ] akifsahin.de

Übrigens: Bücher zum Rezensieren kann man mir einfach an die im Impressum angegebene Adresse zuschicken. Ich freue mich über jedes Buch.

Rezeption

13.05.2018 – Goethe Institut Türkei
ALMANYA’DAKİ MÜSLÜMAN BLOG YAZARLARI ANA AKIM MEDYA VE KARŞI KAMUOYU

21.04.2018 – SPIEGEL ONLINE
Muslime zum Kopftuchverbot – „Meine Tochter soll selbst entscheiden“

17.03.2018 – VICE
Wir haben Muslime gefragt, ob Horst Seehofer zu Deutschland gehört

05.07.2017 – zenith
Mentoring für muslimische Jugendliche: »Islam-Unterricht nicht als Prävention verkaufen«

21.06.2017 – Huffington Post
„Hassparolen und abgetrennte Schweineköpfe“: Muslime haben zurecht Angst in Deutschland

13.05.2017 – DIE ZEIT
Islam: Friede, Freude, Moschee

23.04.2015 – Die WELT
Liberale deutsche Muslime wollen Islam-Bild ändern

25.02.2015 – Deutschlandfunk Nova
NETZKULTUR: Lasset uns tweeten!

16.11.2013 – SPIEGEL Online
Muslime auf Facebook: Netzwerk voller Sünden

03.09.2013 – Qantara
Muslim Bloggers in Germany – Creating a Counter-public to Traditional Media

31.03.2012 – Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ)
Salamworld, ein Netzwerk für Muslime: Noch nicht online, aber schon heiß diskutiert

05.09.2011 – REUTERS
Analysis – Islamist videos, populists stir German worries

24.05.2011 – Hamburger Abendblatt
Islamismus: Ich will keinen deutschen Pass haben