Was ist dran am „islamischen“ Antisemitismus
mehr

Was ist dran am „islamischen“ Antisemitismus?

Nachdem in Berlin-Neukölln erneut antisemitische und offen judenfeindliche Sprüche gefallen sind, Journalist:innen an der Berichterstattung gehindert wurden, häuft sich die Kritik. Dabei taucht auch der Vorwurf von „islamischer“, „muslimischer“ oder „importierter“ Antisemitismus auf. Es ist Zeit, sich ein paar Gedanken darüberzumachen und die Dinge etwas einzuordnen.

Andenken und Gedenken

Immer mehr Menschen, die mir wichtig waren oder die ich als wichtig empfunden habe, zeitigen das Jenseits. Und immer häufiger bin ich doch erstaunt, wie sehr ich dem Leben entrückt bin, dem die anderen zugegangen sind. Ein paar Gedanken über den Tod, den wir alle schmecken werden.

Alles ist vergänglich

Unsere Gesundheit ist uns ein anvertrautes Gut. Leider sind wir nicht immer in der Lage, auf uns selbst zu achten. Wie wichtig das ist, wurde mir in den letzten zwei Wochen noch einmal deutlich. Oder auch nicht.

Kopftuchverbot für kleine Mädchen? Die Sicht eines muslimischen Vaters

Diskussion über ein mögliches Kopftuchverbot für kleine Mädchen an Schulen, Kitas oder anderswo geht an den Realitäten in Deutschland vorbei. Was mir allerdings bei der aktuellen Debatte dennoch fehlt, ist die Stimme muslimischer Eltern. Ich denke, das bringt vielleicht mehr Einblick in eine höchst komplizierte Welt, die nicht über Verbote definiert werden kann. Ein sehr persönlicher Einblick und Kommentar.