Ramadan Kompendium – Der ultimative Guide für alle am Fasten Interessierten und Anfänger

Eines der fünf Säulen im Islam ist das Fasten (صوم) im gesegneten Monat Ramadan. Aber wenn man Muslime fragt, warum sie überhaupt fasten, dann bekommt man unterschiedlichste Antworten. Um Interessierten einen Einblick in das Fasten der Muslime zu geben, gibt es in diesem Bereich eine Sammlung von Beiträgen zum Thema „Fasten im Ramadan“. Es sind verschiedene Texte, die eine breite Lektüre für Anfänger und alle am Islam und Muslimen interessierten darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Fasten stärkt die Barmherzigkeit, die Hilfsbereitschaft und das Mitgefühl

Ein Individuum, das in seinem ganzen Leben nicht gehungert hat, wird niemals verstehen, wie es den ganzen hilfsbedürftigen Menschen, z.B. den Armen und Obdachlosen‚ ergeht. Ein Individuum aber welches fastet versteht das Leid dieser Menschen dafür umso besser und kann tief in seinem Herzen die Schwere und Not besser nachempfinden.

Fasten verschönert unsere Moral

Das Fasten im Islam hat eine starke Wirkung auf die Moral und das ethische Verständnis. Wer sich entschließt zu fasten, und dies aus tiefer Überzeugung und tiefem Herzen heraus tut, der wird sich während seines Fastens immer an Allah (swt) erinnern. Der Muslim gedenkt dabei stärker seinem Schöpfer und nimmt die Dinge um ihn herum bewusster wahr. Dies stärkt noch einmal die Liebe zum Schöpfer, da man die Gaben Allahs auch stärker wahrnimmt.

Niyya, Sahur und Iftar

Fasten ist keine Angelegenheit die man auf die leichte Schulter nimmt. Als Muslim muss man sich dem Ernst der Lage bewusst werden. Fasten ist eine gottesdienstliche Handlung (ʿIbāda). Ebenso wie andere Gottesdienste ist auch hier die Absicht eine wichtige Voraussetzung, um diesen Gottesdienst überhaupt für das Wohlgefallen Allahs tun zu können. Wer fastet, ohne vorher seine Absicht richtig gefasst zu haben, der fastet nicht für Allah.

Fasten im Monat Ramadan: Für Wen ist es eine Pflicht?

Grundsätzlich gilt: Das Fasten ist allen Muslimen vorgeschrieben, die bei Verstand und reif sind. Alle Muslime heißt sowohl Frauen als auch Männer müssen im Monat Ramadan fasten. Bei Verstand heißt, dass sie geistig auf mindestens einem durchschnittlichen Niveau sind und vor allem zwischen gut und böse unterscheiden können. Reif bedeutet, dass der Muslim sich bereits in der Pubertät befindet oder sie hinter sich hat. Die Pubertät beginnt laut islamischen Rechtsquellen bei Mädchen zwischen dem 9. und 12. Lebensjahr (mit der ersten Menstruation) und bei Jungen zwischen dem 12. und 15. Lebensjahr (mit der ersten Ejakulation). Mädchen sind meistens früher reif als Jungen. Es kann aber auch Abweichungen von der Norm geben, die ebenfalls individuell berücksichtigt werden müssen.

Fasten lässt dich erkennen, was wirklich wichtig ist!

Fasten ist uns eine von Allah (swt) aufgetragene Pflicht. Natürlich wird im Qur’an al Karim an vielerlei Stellen etwas dazu gesagt, aber doch suchen wir immer nach weiteren Antworten, um auch zu verstehen, warum etwas als Gebot durch Allah (swt) uns aufgetragen worden ist. Für einen Muslim mag die Antwort: „Weil es eben Allah (swt) möchte und wir ihn lieben.“ ausreichen. Für unser oft nicht-muslimisches Umfeld sind solche Antworten allerdings schwer zu begreifen und nachzuvollziehen. Deshalb sollte man immer auch auf die persönliche Suche gehen. Warum fasten wir eigentlich? Eine Antwort auf diese Frage ist sicherlich, dass wir durch das Fasten lernen, was wirklich wichtig im Leben ist.