Staatsvertrag in Hamburg: Die SCHURA braucht einen Neustart!

Vertreter aus Mitgliedsvereinen der SCHURA Hamburg haben erneut am Al Quds Tag in Berlin teilgenommen. Dies geht aus einer Antwort des Hamburger Verfassungsschutzes gegenüber mehreren Hamburger Medien hervor. Gleichzeitig sind in sozialen Netzwerken Bilder aufgetaucht, die verschiedene Akteure, aus dem Umfeld des Islamischen Zentrum Hamburg (IZH, sog. Blaue Moschee) und der bei ihr angesiedelten Islamischen Akademie e.V., beim diesjährigen Al Quds Tag in Berlin zeigen. Dies ist deshalb ein Affront, weil im vergangenen Jahr durch die Politik gegenüber der SCHURA angemahnt worden ist, dass eine Beteiligung von Mitgliedsgemeinden an der antisemitischen Veranstaltung, nicht mehr toleriert würde. Die SCHURA hatte entsprechend Besserung versprochen und gegenüber verschiedenen politischen Seiten auch Zusagen gemacht.

BASFI bestätigt: SCHURA Website wurde finanziell gefördert

Nach meinem Beitrag zur SCHURA Hamburg und einer möglichen Finanzierung der SCHURA-Website durch das eigene Projekt habe ich die Pressestelle der Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration (BASFI) angeschrieben und um eine Stellungnahme zur Sache gebeten. Der BASFI-Pressesprecher hat mir binnen eines Tages geantwortet, was nicht selbstverständlich ist und für Behörden durchaus schnell. Chapeu!

In der Antwort wird deutlich, dass die BASFI Kontakt zur SCHURA aufgenommen hat und ebenfalls nachgehakt hat. Aus der Antwort erschließt sich, dass der SCHURA aus der Sicht der BASFI generell kein Fehlverhalten vorzuwerfen ist. Anscheinend wurde die Website jedoch veröffentlicht, bevor sie komplett fertiggestellt worden ist. Aufschlussreich sind die Antworten der BASFI jedoch allemal.

Im folgenden sind meine Fragen (Fett) und die Antworten der BASFI (normal) dazu zusammengetragen. Dies soll der Transparenz dienen, aber auch ein Beispiel dafür sein, wie Behörden selbst zur Aufklärung von Sachverhalten beitragen können. An einigen Stellen gibt es auch kleinere Kommentare (rot) von meiner Seite, die ich für wichtig erachte. Eine vollständige Veröffentlichung der Antworten wäre zwar in meinem Sinne, ist aber rechtlich etwas heikel, weil es auch um Betriebsgeheimnisse geht. Entsprechend ist eine Stelle ausgelassen und mit […] markiert. An dieser Stelle geht es um die Re-Finanzierungssumme für die SCHURA-Website. Dies kann man ja, wenn man möchte und starkes Interesse daran hat, bei der BASFI oder der SCHURA Hamburg erfragen.

Präventionsprojekt: Fördermittel der Stadt Hamburg für SCHURA-Website und Firma von Vorstandsmitglied?

Wohin fehlende Transparenz bei wichtigen Entscheidungen führen kann, wissen viele PR-Experten. Die ordentliche Darstellung von Sachverhalten, vor allem ohne Raum für Spekulationen, gehören zum 1 mal 1 der Öffentlichkeitsarbeit. Die Thematik kommt aber bei muslimischen Verbänden und Vereinen oft nicht an. Es wird einfach vernachlässigt und für nicht wichtig erachtet. Stattdessen versuchen solche Organisationen nur das Nötigste preis zu geben. Dabei machen sie aber auch gravierende Fehler und schaffen neue Sachverhalte, die starke Fragen aufwerfen. Ein aktuelles Beispiel dafür liefert jetzt auch die SCHURA Hamburg, mit einem fragwürdigen Relaunch der eigenen Website und einer fragwürdigen Erklärung als Randnotiz.*

EVA-L09C432B502: Neue Systemaktualisierung für das Huawei P9

Huawei hat für sein Smartphone P9 eine kombinierte Systemaktualisierung veröffentlicht. Die neue Version mit der Bezeichnung EVA-L09C432B502 umfasst insgesamt zwei Patches. Bei bei den Patches handelt es sich um Updates für die Systemsicherheit. Es werden keine neuen Funktionen hinzugefügt.

Türkischer Präsident Erdoğan in Bosnien und Herzegowina

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan ist gemeinsam mit mehreren Ministern zu einem Arbeitsbesuch nach Bosnien und Herzegowina gereist. Erdoğan nutzt den Besuch auch für einen Wahlkampfauftritt bei der Lobbyorganisation UETD.

Fasten lässt den Menschen gesünder leben

Es gibt viele Vorurteile gegenüber dem islamischen Fasten. Oftmals wird kritisch bemerkt es wäre gesundheitsschädlich. Vor allem das Thema, dass man von der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang nichts trinkt, wird mit dem Stichwort Dehydrierung in Verbindung gebracht.

Fasten stärkt die Barmherzigkeit, die Hilfsbereitschaft und das Mitgefühl

Ein Individuum, das in seinem ganzen Leben nicht gehungert hat, wird niemals verstehen, wie es den ganzen hilfsbedürftigen Menschen, z.B. den Armen und Obdachlosen‚ ergeht. Ein Individuum aber welches fastet versteht das Leid dieser Menschen dafür umso besser und kann tief in seinem Herzen die Schwere und Not besser nachempfinden.