Kapitel 41: Sura Fussilat

Aus der heute abgeschlossenen Lesung der Sura Fussilat, dem 41. Kapitel des Qurʾān, eine kleine persönliche Auswahl an Āyāt.

Kapitel 41 - Sura Fussilat

بِسْمِ اللّٰهِ الرَّحْمٰنِ الرَّح۪يمِ

Die Sura Fussilat ist die 41. Sura des Qurʾān. Die Āyāt dieser Sura wurden in der mekkanischen Periode offenbart. Dieses Kapitel des Qurʾān besteht aus insgesamt 54 Versen. Die Namensgebung verdankt diese Sura dem Wort „Fussilat“ welches im 3. Vers Erwähnung findet und die einzelnen Verse des Qurʾān beschreibt. Es bedeutet so viel wie „ausführlich dargelegt“. Die Sura wird, wegen der anfänglichen Buchstabenfolge, auch häufig als „Ha-Mim as Sadschda“ bezeichnet.

Diese Sura des Qurʾān ist die zweite von insgesamt sieben Suren, die mit der Wortfolge „Ha-Mim“ beginnen. Allerdings kommt in den sechs anderen Suren kein Vers vor, die eine sog. Sudschudu-t-Tilawa (Vers für die Niederwerfung) obligatorisch macht. Thematisch geht es in dieser Sura um die Einladung zur Wahrheit, um die Warnung für diejenigen, welche an der Lüge festhalten sowie dem moralischen und geistigen Einfluss der Offenbarung auf die Menschen.

In den ersten Versen geht es bereits um die Warnung an die Verleugner und den Aufruf zur Wahrheit. Es wird betont, dass der Qurʾān keine Erfindung ist. Der Qurʾān wurde von Allah (swt) als Offenbarung herabgesandt. Es ist ein Buch der Warnung und der Verkündigung. Entsprechend sollte man an den einen Gott, an Allah (swt), glauben und sich einzig und allein Ihm zuwenden. Und wer glaubt und Gutes tut, dem wird eine Belohnung versprochen, die niemals endet.

Erwähnung findet auch, wie es den Völkern (Ad und Thamud) ergangen ist, die Allah (swt), seine Propheten (as) und seine Verse verleugneten, während die wahrhaft Gläubigen errettet wurden. In dieser Sura findet sich außerdem ein besonderer Vers, der dazu aufruft das Schlechte mit Gutem zu verhindern. Es ist ein Aufruf für den sozialen Frieden in allen Gesellschaften. Am Ende wird schließlich betont, dass die guten Taten für einen selbst und die schlechten Taten gegen einen selbst getätigt werden.

كِتَابٌ فُصِّلَتْ اٰيَاتُهُ قُرْاٰناً عَرَبِياًّ لِقَوْمٍ يَعْلَمُونَۙ ﴿٣﴾

Ein Buch, dessen Verse als Koran in arabischer Sprache für Leute von Wissen erklärt worden sind. (41:03)

اِنَّ الَّذ۪ينَ اٰمَنُوا وَعَمِلُوا الصَّالِحَاتِ لَهُمْ اَجْرٌ غَيْرُ مَمْنُونٍ۟ ﴿٨﴾

Diejenigen aber, welche glauben und das Rechte tun, werden unendlichen Lohn erhalten. (41:08)

وَمَنْ اَحْسَنُ قَوْلاً مِمَّنْ دَعَٓا اِلَى اللّٰهِ وَعَمِلَ صَالِحاً وَقَالَ اِنَّن۪ي مِنَ الْمُسْلِم۪ينَ ﴿٣٣﴾

Und wer führt bessere Rede, als wer zu Allah einlädt und das Rechte tut und spricht: »Ich bin einer der Gottergebenen«? (41:33)

وَلَا تَسْتَوِي الْحَسَنَةُ وَلَا السَّيِّئَةُۜ اِدْفَعْ بِالَّت۪ي هِيَ اَحْسَنُ فَاِذَا الَّذ۪ي بَيْنَكَ وَبَيْنَهُ عَدَاوَةٌ كَاَنَّهُ وَلِيٌّ حَم۪يمٌ ﴿٣٤﴾

Das Gute und das Böse sind fürwahr nicht gleich. Wehre mit Besserem ab, und schon wird der, zwischen dem und dir Feindschaft war, dir wie ein echter Freund werden. (41:34)

مَنْ عَمِلَ صَالِحاً فَلِنَفْسِه۪ وَمَنْ اَسَٓاءَ فَعَلَيْهَاۜ وَمَا رَبُّكَ بِظَلَّامٍ لِلْعَب۪يدِ ﴿٤٦﴾

Wer das Rechte tut, der tut es zu seinem Vorteil. Und wer Böses tut, tut es zu seinem Schaden. Dein Herr tut Seinen Dienern kein Unrecht. (41:46)