Beitrag

BIG und Centrum-Moschee

Der Hamburger Ableger der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG), das Bündnis Islamischer Gemeinden in Norddeutschland e.V. (BIG), und sein Trägerverein, die Islamische Gemeinde Hamburg – Centrum Moschee e.V., bekommen einen neuen Vorstand. Die bisherige Führungsspitze, um Imam Ramazan Uçar und dem Geschäftsmann Ahmet Yazıcı, hatte bereits vor einiger Zeit seinen Rückzug aus dem Vorstand angekündigt.

Seit einigen Wochen hat sich die Führungsebene des BIG in Hamburg, mit Unterstützung aus der IGMG-Zentrale in Köln, zu möglichen Nachfolgern beraten. Mittlerweile steht ein Kandidat als Nachfolger von Ramazan Uçar fest. Der bisherige Bildungsbeauftragte Mehmet Karaoğlu, frisch gebackener Bachelor-Absolvent der Islamischen Theologie am Institut für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück (IIT), wurde nach internen Beratungen mit der Bildung eines eigenen Vorstands beauftragt. Sein Team muss bis Ende Februar zusammengestellt sein und sich zur Wahl stellen.

Verjüngung und Kontinuität

Die IGMGler setzen damit auf eine Verjüngung der Führungsspitze in Hamburg. Die Personalie Karaoğlu ist zwar intern nicht unumstritten, allerdings ist die Festlegung auf diesen Kandidaten auch ein Resultat fehlender Alternativen durch selbstverschuldete jahrelange Vernachlässigung des Nachwuchses beim Hamburger IGMG-Ableger. Mit Mehmet Karaoğlu übernimmt einer der wenigen Favoriten und erfahrenen Personen das Amt des Vorsitzenden.

Karaoğlu tritt jedoch ein schweres Erbe an, weil Imam Ramazan Uçar und Ahmet Yazıcı als Führungsduo neue Maßstäbe gesetzt und große Erfolge vorgewiesen haben. Sie standen oft im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses und haben die Anzahl der zum BIG gehörenden Moscheegemeinden in den vergangenen fast zwei Jahrzehnten deutlich erhöht. Auch eine innerislamische Aussöhnung, die zur Gründung der Schura Hamburg und letztendlich auch zum Staatsvertrag mit den Hamburger Muslimen führte, geht auf das Führungsduo zurück.

Beide, Uçar und Yazıcı, wollen sich, nach übereinstimmenden Angaben, künftig im Bereich der Flüchtlingsarbeit geschäftlich betätigen. Sie sollen außerdem in einer Übergangszeit dem neuen Vorstand beratend zur Seite stehen.

Wer ist dieser Mehmet Karaoğlu?

Mehmet Karaoğlu (38 Jahre alt) kam im Alter von zwölf Jahren nach Hamburg. Er besuchte die Koranschulen, die zur AMGT und später zum BIG gehörten. Er wurde unter anderem von den bekannten Imamen Halit Tanrıverdı, Mehmet Yıldız und Fazlı Lekesiz unterrichtet. Bereits als Schüler gab er immer wieder, auf Wunsch seiner Lehrer, jüngeren Schülern Koran- und Islamunterricht.

Karaoğlu wurde auch eng an die Organisationsstruktur der IGMG gebunden. Er war Jugendleiter auf der Veddel, wechselte später in den BIG-Vorstand, wo er zunächst Organisationsbeauftragter wurde. In späteren Jahren wurde er Jugendbeauftragter und übernahm den Vorsitz im Islamischen Jugendbund e.V.. Zuletzt war Karaoğlu als Bildungsbeauftragter des BIG e.V. tätig und studierte – nach einem missglückten Ausflug in die Rechtswissenschaften – Islamische Theologie an der Universität Osnabrück zu Ende.

Man kann dem designierten Nachfolger nur viel Erfolg wünschen. Er muss jetzt sein Team zusammenstellen, durch die Wahl bringen und mit seiner Arbeit die Gemeinden und Muslime in Hamburg überzeugen.

Offenlegung: Der Autor dieses Artikels hat über mehrere Jahre und Unterbrechungen hinweg mit Mehmet Karaoğlu als Kollege und ehrenamtlicher Helfer zusammengearbeitet.

Advertisements
Tags

Related Articles

Kommentar verfassen

Close

Adblock Detected

Please consider supporting us by disabling your ad blocker