Paulo Coelho, Untreue

Buchbesprechung: Untreue von Paulo Coelho

Paulo Coelho hat mit "Untreue" ein Buch über den aktuellen Zeigeist geschrieben. Lohnt es sich, den Roman zu lesen?

Kann ein Mann aus der Sicht einer Frau schreiben? Das war die erste Frage, die ich mir gestellt habe, als ich bereits das Buch „Untreue“ von Paulo Coelho las. Und tatsächlich, ich gab der Protagonistin eine weibliche Stimme. Linda erzählt von ihrem Leben, ihren Gedanken und ihren Erlebnissen. Sie geht fremd, obwohl es eigentlich keine Not tut und berichtet von den Sorgen und Gedanken des Alltags einer Ehebrecherin.

Paulo Coelho hat mit diesem Roman ein Werk geschaffen, dass den Zeitgeist leider trifft. Wie treu können schon Menschen sein, die sich in einer seelischen Leere wiederfinden? Und was sagt es über uns als Gesellschaft aus, dass wir Untreue weiterhin verurteilen, während alle es tun und hinter vorgehaltener Hand darüber sprechen? Jedenfalls ist dies der Eindruck, das vom Buch erweckt wird. Nun ist Coelho ein Meister der Erzählkunst und bringt hier mehr Sex als sonst gewohnt zur Sprache.

Dennoch bleibt das Werk ein Schatten im Vergleich zu anderen Werken wie „Der Alchemist“ oder „Der Sieger bleibt allein“. Coelho hat hier eine tiefe gesellschaftliche Frage über Moral und Anstand in einen Roman über eine Frau gepackt, die sich der Norm widersetzt und schließlich einem aufopferungsvollen, liebenden Menschen zugeneigt ist und dafür wieder zurück zum Pfad findet. Gleichzeitig ist es die Erleichterung der Beichte, die dieses Werk zu einem anderen Buch von Coelho werden lässt.

Die Schilderungen über die High Society und auch über den Ort des Geschehens (meistens Genf) sind glaubhaft, wenn nicht gar sehr realitätsnah. Es erfüllt einen teilweise mit Wehmut dieses Buch zu lesen, weil es über die Sorgen und Nöte unserer Zeit berichtet. Gleichzeitig ist es schockierend, in welchem „moralischen Verfall“ wir uns eigentlich befinden. Wenn man nicht wüsste, dass da ein Mann schreibt, würde man vermutlich sogar noch anders über dieses Buch denken.

So schließt sich aber der Kreis. Der Blick des Mannes auf die Frau und die Projektion der eigenen Sicht auf eine Protagonisten funktionieren durchaus gut, bedienen aber dennoch nur Klischeedenken. Wer Unterhaltung mag, etwas anderes lesen möchte und nicht unbedingt Fan von Coelho ist, wird auf seine Kosten kommen. Alle anderen profitieren von einem sehr gut recherchierten Blick eines Mannes auf die weibliche Gedankenwelt der Moderne und wie sie mit Herausforderungen der Neuzeit umgehen.

Paulo Coelho
Untreue
Diogenes Verlag
ISBN: 978-3-257-24348-2

Akif Şahin

Akif Şahin aus Hamburg. Arbeite als SEO-Spezialist für ein Unternehmen der Energiewirtschaft. Ich biete SEO-Beratung, Marketing-Expertise und CopyBlogging an. Als Muslim interessiert mich die Geschichte und Kultur des vorderen Orients. Auf diesem Blog gibt es Einsichten, Aussichten und Islamisches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Buchbesprechung: Schreiben sich eine muslimische Journalistin und ein jüdischer Journalist Briefe

Die Journalistin Özlem Topçu und der Journalist Richard C. Schneider haben ihren gemeinsamen Briefwechsel in Form eines Buches herausgebracht. In „Wie hättet ihr uns denn gerne?: Ein Briefwechsel zur deutschen Realität. Muslimisch, jüdisch, deutsch – ein Erfahrungsbericht*“ gehen beide den wichtigsten Fragen unserer Zeit nach und informieren über die Gegenwart jüdischen und...

Buchbesprechung: Fragen nach Gott von Navid Kermani

Navid Kermanis „Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen – Fragen nach Gott“ ist ein grandioses Buch, mit einer tiefgehenden, einfühlsamen Einführung in den muslimischen Glauben, die auch zur eigenen Erkenntnis über die eigenen Positionen beiträgt. Ein sehr persönliches und inspirierendes Buch. So kann man das Werk „Fragen...

(Neo-)Salafismus: Zeitgenössische Kritik an der „modernen“ Salafiyya

Wer seit den frühen 2000er Jahren die innermuslimischen Debatten in Deutschland mit verschiedenen Ausprägungen der Salafiyya verfolgt hat, weiß, dass die Kritik häufig sehr schwierig gewesen ist. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Zugängen und auch der Intensität der Debatten. Hinzu kommt, dass sich die verschiedenen Spektren auch immer sehr schwer...

Buchbesprechung: Ein Spiegel für mein Gegenüber von Nadire Biskin

Der Erstlingsroman “Ein Spiegel für mein Gegenüber” von Nadire Biskin ist emotional und berührend. Die Autorin trifft die richtigen Töne, zeigt eine große Detailtiefe und hat eine wunderbare Geschichte mit vielen offenen Fragen verfasst. Kurzweilig, sehr anregend und womöglich eine verpasste Chance für den dtv-Verlag. In der “migrantischen” Community und auch darüber...