Lesung mit Ahmet Aydin - Islamwoche Hamburg

Islamwoche in Hamburg: Lesung mit Ahmet Aydın

Im Rahmen der Islamwoche in Hamburg hat Ahmet Aydın eine Lesung im Altonaer Museum abgehalten. Ein Rückblick.

Das Projekt „QualiMoVe“ des Islamischen Wissenschafts- und Bildungs-Instituts (IWB) e. V. hat eine Islamwoche in Hamburg auf die Beine gestellt. Die Veranstalter haben mit verschiedenen Partnern zusammen ein buntes Programm für Jung und Alt vorbereitet. Im Vorfeld wurde auch dafür breit (mit medialer Unterstützung) während des jährlichen Tags der offenen Moschee geworben. Am Dienstag war Ahmet Aydın zu Gast in Hamburg und hat im Altonaer Museum eine Lesung gehalten.

Nisa-Nur Evren, vom Netzwerk Muslimischer Akademiker, nahm mit ihrer eloquenten, intelligenten und herzlichen Art das Publikum von Anfang an mit und führte souverän durch den Abend und die Lesung. Die musikalische Begleitung am Anfang und am Ende des Abends wurde von zwei Meistern des Nay und Kanun übernommen, Turan Vurgun und Hafız Osman Çelik. Ich kenne und schätze beide schon seit Jahren und durfte erneut den wundervollen Klängen der Instrumental- und Sufi-Musiker zuhören.

Ein ganz kurzer Einblick

Der deutsche Diwan

Im Hauptteil stellte Ahmet Aydın anhand seines Werkes „Der deutsche Diwan. Eine Erschütterung des Seins“ verschiedene lyrischen Formen, Entwicklungen, Epochen, Orte und Meister vor. Gleichzeitig gab Aydın Einblicke in die Arbeit der Autoren und stellte dazu eigene Gedichte in Anlehnung, aber auch als „Dialog“ mit den Dichtern und Denkern vor. An ein paar Stellen wirkte die Vorstellung eher wie ein wissenschaftlicher Vortrag, an anderen kam der Poet in Aydın aus der Versenkung.

Insgesamt war es ein Einblick in die Arbeit eines Germanisten, der sich selbst als Poet versteht, sein Dasein als Poet lebt und der sich der Dichtkunst mit Leib und Seele verschrieben hat. Aydın bringt seinen eigenen Background in sein Wirken ein und schafft damit eine neue Dimension von Poesie, in der auch theologische Sichtweisen einen wichtigen Platz einnehmen. Als jemand, der sich in seiner Freizeit viel damit beschäftigt hat, war ich an manchen Stellen (thematisch) überfordert. An anderen Stellen habe ich mich gefragt, ob das Publikum versteht, was Aydın da ausdrückt oder versucht auszudrücken.

Über Lyrik und Poesie kann man streiten

Aydın hat dennoch zu keiner Zeit das Publikum wirklich gelangweilt. Es war eher so, dass je länger der Vortrag dauerte, desto mehr und genauer hingehört wurde, was er von sich gegeben hat. Ich vermute, es lag auch daran, dass die Aussprache und Stimme von Aydın für norddeutsche Ohren etwas gewöhnungsbedürftig war. Wenn man sich dann aber nach kurzer Zeit an die Stimme und Aussprache gewöhnt hatte, ging es eigentlich. Zumindest habe ich das so empfunden.

Nach einer weiteren musikalischen Darbietung und einem am selben Tag vor Ort und Stelle geschriebenen Gedicht von Aydın endete der Abend mit einer Fragerunde. Im Anschluss gab es die Möglichkeit, bei köstlichen Spezialitäten und Getränken, in den Austausch zu gehen und den Abend ausklingen zu lassen. Aydın nahm sich dabei auch für Rückfragen viel Zeit, was ich an dieser Stelle lobend erwähnen möchte.

Wenig Raum für Kunst und Kultur

Kunst und Kultur kommen in der öffentlichen Sichtbarkeit der muslimischen Realitäten leider sehr wenig vor. Sieht man von einigen Poetry-Slam-Formaten ab, bleibt wenig von der reichen Kultur und Vielfalt muslimischen Lebens in Deutschland übrig. Das liegt auch häufig daran, dass muslimische Verbandsarbeit Kunst und Kultur in der Mitte des muslimischen Lebens einen winzigen Raum geben. Dennoch suchen sich gerade in diesem Milieu die Menschen ihre Nischen in der muslimischen Community.

Gestern Abend ist es gelungen, einer solchen Nische einen öffentlichen Platz zu geben. Sicher, Poesie und Lyrik sind nicht unbedingt so populär. Doch ein Anfang wurde gelegt und es bedarf sicherlich mehr Anstrengungen, um der noch sehr unbekannten Landschaft in diesem Genre der muslimischen Lebenswirklichkeiten in Deutschland zu weiterem Erfolg zu verhelfen.

Um mal ein Bild aus dem gestrigen Abend nachzuzeichnen. Vor mir saß ein Pärchen (sichtbar nicht-muslimisch; fragt mich nicht, woran ich das festmache!). Im Laufe der Lesung legte die Frau ihren Kopf auf die Schulter Ihres Partners und beide lauschten verliebt den Gedichten von Aydın. Man spürte, dass hier etwas gepasst hat. Und vielleicht reicht es aus, wenigstens das Herz von ein paar Menschen mit der Kunst und Kultur des eigenen Seins erreicht zu haben.

Akif Şahin

Akif Şahin aus Hamburg. Arbeite als SEO-Spezialist für ein Unternehmen der Energiewirtschaft. Ich biete SEO-Beratung, Marketing-Expertise und CopyBlogging an. Als Muslim interessiert mich die Geschichte und Kultur des vorderen Orients. Auf diesem Blog gibt es Einsichten, Aussichten und Islamisches.

Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Monets Garten

Vor ein paar Wochen habe ich zwei Tickets gekauft, weil ich unseren 17. Hochzeitstag in Monets Garten verbringen wollte. Daraus ist leider nichts geworden. Wir leben seit Kurzem in Trennung. Ich war heute deshalb allein in der Ausstellung und habe mir die Runde durch die Geschichte über das Leben und Werk des impressionistischen Malers gegönnt.

Gescheitert

Über das Scheitern...

Maulid-Veranstaltung der SCHURA Hamburg

Das Gefühl von Einheit, das Betonen der Gemeinsamkeiten und dabei dem Propheten (saw) des Islam gedenken: Das sind Elemente, die bei der SCHURA häufig zu kurz kommen. Im Wilhelmsburger Bürgerhaus konnte jedoch ein Zeichen für die Gemeinsamkeiten aller Muslime und das gemeinschaftliche Gedenken gesetzt werden.

Instagramlos

Vor etwas über einer Woche habe ich meinen Instagram-Account gelöscht. Mir hat nicht gefallen, was Meta aus dem Ding versucht zu machen. Ich brauche keinen TikTok-Klon und ich brauche vor allem auch keine so merkwürdig falsch laufenden Algorithmen. Meine Reichweite war ohnehin zuletzt sehr gering. Das ist nun mal das Geschäftsmodell von...