Tagebuch von Akif Sahin

Stille

Ich schaue aktuell die erste Staffel von „Only Murders in the Building“ an. Die Serie hat was und sie gefällt mir richtig gut. Und heute war dann auch die 7. Folge der Serie am Start. Es sei nicht zu viel verraten, aber in dieser Folge hört man so gut wie gar kein Wort. Kein Gespräch, keine größeren Geräusche, sondern nur eine dumpfe Stille. Man nimmt richtig wahr, wie das so ist, wenn man nichts hört.

Es ist ein Aspekt, der mir schon einmal begegnet ist. Bei „Dialog im Stillen“ in Hamburg hört man ebenfalls nichts. Hier wird mit den Händen gesprochen und den Augen gehört. Auf den Ohren hat man geräuschunterdrückende Kopfhörer und versucht schnell Gebärdensprache für die Kommunikation zu lernen. Schalldicht lässt man sich auf eine Erfahrung ein, um wahrzunehmen, was eigentlich Stille bedeutet und wie man mit Gebärden dieser Stille etwas entrinnen kann.

Unmögliche Stille

Stille ist auch etwas, dass man sich manchmal beim Lesen des neuesten Romans oder der wissenschaftlichen Arbeit wünscht. Wenn man Vater von zwei Kindern ist und kein eigenes Arbeitszimmer mehr hat, dann ist Stille Zuhause praktisch unmöglich. Ich nutze deshalb häufig die Abendstunden für meine Studien. Die Kinder schlafen da bereits und ich kann mich auf die Themen konzentrieren.

Manchmal ist es dann einem doch zu still. Dann läuft im Hintergrund vielleicht doch noch eine Serie oder doch eine Playlist auf Spotify, nur um sich mehr oder weniger abzulenken und nicht so leer oder einsam zu fühlen. Dies ist die schlimmste Form von Stille. Die Form von Stille, in der man nichts hört, obwohl alles laut genug um einen herum ist. Die Stille, die einen von innen aufzehrt und schreien lässt. Diese Stille ist geräuschlos und doch lauter als viele Geräusche selbst.

Achtet mal darauf. Denn jeder von uns kennt diese Stille. Manchmal hilft da nur ein Spaziergang draußen. Manchmal auch ein spontanes Treffen mit Freunden. Manchmal hilft aber auch nichts von allem, was man tun könnte. Man liegt in solchen Zeiten im Bett, schaut auf die Decke und betrachtet das Weiß. Man wälzt sich hin und her. Später schließen sich die Augen vor Müdigkeit und man schläft kurz ein. Die Stille ist aber noch immer da. Und weckt uns in einen neuen Morgen.

Akif Şahin

Ich bin Akif Şahin aus Hamburg. Schreibe hauptsächlich zu den Themen Online-Marketing, Suchmaschinenmarketing und Islam. Hier gibt es Einsichten, Aussichten und Islamisches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ramadan — warum ist der Fastenmonat so wichtig?

Warum ist der Monat Ramadan für Muslim:innen so wichtig? Diese Frage wird häufig gestellt und ist nicht einfach zu beantworten. Dieser Beitrag gibt eine zusammenfassende Übersicht zu den wichtigsten Gründen....