SEO - Suchmaschinenoptimierung

Anmerkungen zum jüngsten May 2022 Google Core Update

Beim jüngsten May 2022 Google Core Update gibt es verschiedenste Meinungen. Einige SEO hassen das Update, andere mögen es. Dabei wurden auch viele Beobachtungen gemacht, die aus meiner Sicht jetzt wieder zu hinterfragen sind. Ein paar Eindrücke von meinen eigenen Beobachtungen.

Schon nach der ersten Woche wurde vielerorts mantraartig wiederholt, das May 2022 Google Core Update habe vor allem Spezialisten im Web gestärkt. Das heißt, wenn ein Blog zu einem Thema aktiv ist, dann hat es eher vom Core Update profitiert. Diese Einschätzung beruhte vorwiegend auf Beobachtungen bezüglich der Sichtbarkeit bei Google. Hier diente häufig auch Sistrix, neben anderen Anbietern wie Ahrefs oder Semrush als Quelle. Ich kann diese Beobachtung mittlerweile eher als nicht belegt bewerten.

Zwar ist es richtig, dass bei vielen Nachrichtenseiten die Sichtbarkeit geschwächt wurde, sie fiel aber insbesondere in Bereichen, die als „Neben-Angebote“ gelistet werden. Dazu gehört zum Beispiel so eine Rubrik wie „Ratgeber“ bei Zeitungsseiten, in denen es um diverse Produkt- und Dienstleistungs-Bewertungen und Werbung für diese geht. Dass dies nicht das Kerngeschäft von Zeitungen und Newsseiten ist, ist klar. Dass es hier zu Verlusten kommt, ist aber nicht unüblich. Daher wurde aus meiner Sicht ein falscher Schluss gezogen.

Ausschläge gehen auch nach dem Core-Update weiter

Denn auch kurz nach dem offiziellen Ende des Google Core Updates hat man diverse Ausschläge nach unten und nach oben gesehen. Teilweise wurden die Verluste, aber auch die Hinzugewinne bei der Sichtbarkeit wieder ausgeglichen. Am Ende hat sich für viele Seiten aus meiner persönlichen Beobachtung heraus nicht viel verändert. Spezialisten haben keinen nennenswerten Vorteil aus dem Core Update ziehen können, auch wenn es vereinzelt Domains mit deutlichen Schüben gab.

Allerdings stellt sich wieder die Frage nach Qualität. Und hier muss man sagen, hat das Update nicht zu mehr Qualität geführt. Ich habe mehrere Beobachtungen gemacht bei Keywords, die stark umkämpft waren, wo plötzlich Nachrichtenartikel in die Top 10 gespült wurden. Diese haben sich aber nicht lange in diesen Top 10 Platzierungen halten können. Sie entsprachen auch häufig nicht dem Nutzer-Intent bei der Suche.

Beispiel für einen Vorteil von News-Seiten: Gaspreise

Deutlich wird das z. B. beim Thema „Gaspreise„, was aktuell sehr stark von der Angst von steigenden Gaspreisen für Verbraucher dominiert ist. Hier zeigt sich in den ersten Ergebnissen, dass es eigentlich erst ab Platz 4 oder 5 richtig losgeht mit Websites zum Thema. Dabei sind immer noch viele Nachrichtenartikel vertreten, wobei der echte Check für Gaspreise oder Angebote zum Vergleich von Gaspreisen deutlich später erscheinen.

Hier kann man jetzt über die Qualität streiten. Denn der Intent war bisher, dass die Nutzer wissen wollten, wie hoch die Gaspreise sind. Seitdem Nachrichtenseiten aber das Thema aufgreifen und immer wieder über das Thema schreiben, hat sich auch der Intent verändert. Die Leute wollen wissen, wie sie Geld sparen und wie sie den Gasverbrauch senken können. Nachrichtenseiten haben hier einen Vorteil.

Backlinkkauf lohnt sich weiterhin

Dennoch gibt es immer wieder Bereiche, wo man beobachten kann, dass Websites mit vielen Backlinks (die unnatürlich wirken) belohnt wurden. Erneut scheint Google es nicht zu schaffen, den Linkkauf zu bestrafen. Stattdessen wird unnatürlicher Linkaufbau weiter belohnt. Wer auf Linkbuilding mit gekauften Links setzt, scheint weiterhin einen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten zu haben.

EAT ist ein Kriterium für mehr Erfolg

Ein anderes Thema ist EAT. Die Abkürzung für „Expertise, Authoritativeness, und Trustworthiness“ hat erneut zugeschlagen. Seiten mit einer hohen Vertrauenswürdigkeit haben, zumindest in den von mir beobachteten Projekten, häufig deutlich zugelegt in ihrer Sichtbarkeit und dies nachhaltig. Es geht außerdem auch in diesen Tagen weiter aufwärts. Dass es deutlich stärkere Bewegungen in den SERPS gibt, zeigt sich auch bei Anbietern wie Accuranker und Co.

EAT ist dabei aber eben nicht „Spezialisierung“. Es geht darum, dass der Content von einer mit Vertrauen belegten Quelle, die auch anerkannt und unterstützt wird, stammt. Nachrichtenseiten haben hier einen gewissen Vorteil, weil ihre Autoren häufig als Autoritäten wahrgenommen und intendiert werden können. Google scheint auch deshalb in einigen SERPS einzelne Beiträge aus Newsseiten hochgepusht zu haben.

Das könnte einen Trend erkennen lassen. Künftig könnten in hochpreisige Segmente, wo es einen starken Kampf um Keywords geht, immer wieder Newsseiten mit entsprechendem Content zum Thema höher ranken. Das war auch schon früher beobachtbar, aber seit dem Core Update scheint es deutlich zugenommen zu haben.

(Kurz-)Videos und Infografiken

Mir selbst ist obendrein noch etwas aufgefallen: Infografiken scheinen die großen Verlierer zu sein. Während die Bedeutung immer mehr abgenommen hat, scheint sich das Thema Kurz-Videos hingegen (Tiktok, YouTube Shorts) einer größeren Beliebtheit zu erfreuen. Insbesondere bei mobilen Endgeräten.

Auf der Desktopsuche werden die SERPS aber immer interessanter. Weil auch hier YouTube-Videos auftauchen können, wenn sie entsprechend formatiert sind.

Ein Beispiel: Bis vor ein paar Monaten war zu einem Theologen mit dem Namen „Ali Ghandour“ kein Video in den ersten SERPs zu finden. Mittlerweile sieht man hier jedoch deutliche Veränderungen. Bereits ab Platz 4 werden Videos eingeblendet, die relativ neuer sind und auch mit wichtigen Momenten einen Informationsgehalt wiedergeben vom Gespräch mit Dr. Ali Ghandour. Es ist nur ein Beispiel für viele weitere Personen-Suchen.

Negativ-Beispiel: Fußballer ranken zu hoch

Wie schlecht es um die Qualität bestellt ist, sieht man übrigens bei der Suche nach „Akif Sahin“. Hier ist der Müll aus Sportseiten und von drittklassigen Sportlern überbewertet. Ich kann das ja bei „Cristiano Ronaldo“ verstehen, aber bei Akif Sahin? Zumal der Fußballer, um den es hier geht, eigentlich „Mehmet Akif Sahin“ heißt. Ich bleibe dabei, dass der Google Algorithmus noch viel zu lernen hat. Unklar bleibt, wie stark die händischen und manuellen Revidierungen des Updates einnehmen. Google hat bestimmt zehntausende „Reviewer“. Fragt sich nur, wie man per Algorithmus für mehr Qualität sorgen möchte, wenn der Spam und Link-Spam nicht erkannt wird.

Fazit zum May 2022 Google Core Update

Insgesamt hat das Core Update für mich keinen Nutzen gebracht. In den Projekten, an denen ich arbeite, gab es keine Veränderungen, auch wenn es anfänglich deutliche Ausschläge nach oben und unten gab.

Es bleibt dabei: SEO müssen weiter an den Projekten arbeiten, den Nutzer-Intent verstehen und den Content liefern, den die Suchenden finden wollen.

Dabei ist langer und ausführlicher Content längst überbewertet. Manchmal kann ein Satz, ein Bild und sogar ein (Kurz-)Video wertvoller sein als ein 800 Wörter umfassender Text. Aus meiner Sicht ist die beste SEO, gute Informationen schnell und einfach aufzubereiten.

Akif Şahin

Ich bin Akif Şahin aus Hamburg. Schreibe hauptsächlich zu den Themen Online-Marketing, Suchmaschinenmarketing und Islam. Hier gibt es Einsichten, Aussichten und Islamisches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

SEO mit WordPress – schon kleinste Verbesserungen können helfen

Wie kann man seine WordPress-Seite SEO-mäßig etwas auf Vordermann bringen? Ein paar einfache Tipps für SEO mit WordPress.

SEO-Consultant zu sein, bedeutet auch Niederlagen zu akzeptieren

Als SEO-Consultant muss man sich damit abfinden, dass letztlich alle Vorschläge, die man tätigt, vom Kunden akzeptiert oder abgelehnt werden können. Man muss sich auch leider bewusst sein, dass man...

SEO: Selbstreferentielle Canonical-Tags bleiben wichtig

Es gibt immer wieder Diskussionen über den richtigen Einsatz von Canonical-Tags. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf diese ständigen Diskussionen, da es immer um unterschiedliche Voraussetzungen und Wahrnehmungen geht....