Amazon passt seine Prime-Teilnahmebedingungen an – Warum das keine gute Nachricht für Kunden ist!

Eine Rundmail an alle Prime-Kunden lässt vermuten, dass Amazon seinen Prime-Dienst verteuern wird. Die Änderungen an den Teilnahmebedingungen lassen dies schließen.

Seit Monaten wird darüber spekuliert, ob Amazon auch in Deutschland die Kosten für Amazon Prime* anpassen wird. Nun gibt es eine offizielle Mail an Prime-Kunden, in der Änderungen an den Prime-Teilnahmebedingungen angekündigt werden. Die anstehenden Änderungen können hier eingesehen und mit den bisherigen Teilnahmebedingungen verglichen werden.

Die Änderungen betreffen vorwiegend den Passus über Preisanpassungen. Amazon nimmt sich mit der Änderung das Recht, seine Preise bei Vorliegen von objektiven Gründen, anzupassen. Damit dürfte klar sein, dass demnächst eine Preiserhöhung ins Haus stehen könnte. Die neuen Regelungen treten laut Mail ab dem 11. Juli 2022 in Kraft.

Wird Amazon Prime teurer werden?

Vieles deutet darauf hin. Allerdings ist unklar, ob und wann wirklich eine Preiserhöhung kommen wird. Amazon hatte zuletzt die Preise für sein Musik-Streaming-Angebot “Amazon Music Unlimited” erhöht. In den USA ist Prime auch deutlich teurer geworden.

Wer weiterhin von den aktuell niedrigeren Prime-Preisen profitieren möchte, sollte daher eventuell überlegen, ein Jahresabo abzuschließen, bevor die Preise womöglich erhöht werden. Damit hätte man sich die aktuellen Preise für Prime zumindest für ein weiteres Jahr gesichert.

Wer die Änderungen nicht akzeptieren möchte, kann diesen schriftlich per Mail widersprechen. Amazon räumt ein Widerspruchsrecht ein. Allerdings endet damit auch die Prime-Mitgliedschaft. Wer länger bei Amazon bleiben möchte, muss vermutlich bald in den sauren Apfel beißen und mehr für den Prime-Dienst bezahlen.

* In diesem Beitrag sind sog. Amazon Partner-Links enthalten. Wer auf einen Amazon-Partner-Link klickt und darüber etwas bestellt, unterstützt meine Leselust, weil es dafür vielleicht eine Werbekostenerstattung gibt. Herzlichen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dir könnte auch gefallen
PayPal Moneypool wird eingestellt
mehr

PayPal stellt MoneyPool ein

Der Online-Bezahldienst PayPal stellt seine Funktion „MoneyPool“ Anfang November ein. Die beliebte Funktion ist vor allem für einfache und private Spendensammlungen genutzt worden.