Buchbesprechung: Khalil Gibrans kleines Buch vom guten Leben

Jetzt relativ neu als Taschenbuch erschienen ist “Khalil Gibrans kleines Buch vom guten Leben” eine Sammlung über das Leben, Glück und Weisheit. Eine kleine Buchbesprechung.

In Deutschland bleibt Khalil Gibran leider nur wenig bekannt. Der libanesische Autor und Poet hat mit seinem Buch “Der Prophet” Weltruhm erlangt und eine ganze Generation arabischer Poeten geprägt. Über Gibran selbst weiß man häufig nur wenig. Neben dem einen Buch kennt man höchstens ein paar Sprüche für Postkarten.

Dass Gibran mehr zu bieten hat und auch bessere Übersetzungen möglich sind, daran glaubt der Heyne-Verlag und legt neue Reihen mit frühen und kürzeren Werken Gibrans neu auf. In diesem kleinen Buch im praktischen Taschenbuchformat finden sich dabei wahre Schätze an kurzen Gleichnissen, Erkenntnissen und (wie es das Buchcover auch verspricht) zeitloser Weisheit.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.amazon.de zu laden.

Inhalt laden

Amazon Partner-Link*

Khalil Gibran wollte die Herzen der Menschen berühren

Gibran war eben nicht nur Poet, er hat auch seinen maronitischen Glauben in seinen Werken ebenso behandelt wie seine Ansichten zu sozialen Problemen. In den Werken schimmert nicht nur das Thema Liebe, Glaube und Weisheit durch, sondern auch der unbedingte Wille nach Durchdringung der Herzen. Gibran wollte mit seinen Werken Herzen berühren. Es ist ihm häufig gelungen.

Das hier vorliegende Werk unterteilt sich in sechs Kapitel, die von der Natur, der Reise des Menschen und der Schönheit des Lebens berichten. Gibran hat dabei mal Aphorismen, mal Gedichte in kurzer Form und mal Gleichnisse größerer Natur getextet. Die Auswahl erfolgte durch die Herausgeberschaft, die Übersetzung lässt auch im Deutschen die Message und Kunst Gibrans durchdringen.

Fazit zum Buch

Was ein wenig wehmütig anmutet, ist der häufige Verweis auf Jesus. Hier hätte die Auswahl für meinen Geschmack etwas diverser ausfallen können. Es schadet aber nicht und gibt ein besseres Verständnis für die maronitischen Wurzeln Gibrans wieder. Es wird aber auch deutlich, dass die meisten übersetzten Arbeiten in dieser Auswahl natürlich aus dem Englischen stammen. Über die Frühwerke Gibrans wird man sich (leider) auch weiterhin über andere Quellen versorgen müssen.

*Hinweise: Ich habe das Buch bei meinem Buchhändler des Vertrauens gekauft. Es handelt sich um kein Rezensionsexemplar und keine Auftragsarbeit. In diesem Beitrag sind sog. Amazon Partner-Links enthalten. Wer auf den Amazon-Partner-Link klickt und darüber etwas bestellt, unterstützt meine Leselust, weil es dafür vielleicht eine Werbekostenerstattung gibt. Herzlichen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dir könnte auch gefallen

(Neo-)Salafismus: Zeitgenössische Kritik an der „modernen“ Salafiyya

Wer seit den frühen 2000er Jahren die innermuslimischen Debatten in Deutschland mit verschiedenen Ausprägungen der Salafiyya verfolgt hat, weiß, dass die Kritik häufig sehr schwierig gewesen ist. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Zugängen und auch der Intensität der Debatten. Hinzu kommt, dass sich die verschiedenen Spektren auch immer sehr schwer mit der (innermuslimischen) Kritik getan haben. Hazim Fouad hat sich in einer mehrjährigen Arbeit daran gemacht, die zeitgenössische Kritik an der Salafiyya und ihren Positionen zusammenzutragen. Dabei ist eine großartige Zusammenfassung zahlreicher Diskurse gelungen. Eine lesenswerte Arbeit und vermutlich eine Pionierleistung in diesem Bereich in Deutschland.

Buchbesprechung: Das muslimische Subjekt

Levent Tezcan schrieb bereits im Jahr 2012 über die erste Deutsche Islam Konferenz (DIK I). Seine Eindrücke über das “muslimische Subjekt” hielt er anschließend in einem Buch fest. Knapp sieben Jahre nach der Veröffentlichung haben weder Inhalt noch Buch an Aktualität eingebüßt.