Buchbesprechung: Bloggen gegen Rassismus

Der Politikwissenschaftler, Blogger und Journalist, Said Rezek, hat ein Buch mit dem Titel “Bloggen gegen Rassismus” veröffentlicht. Ich habe es gelesen und kann das Buch allen empfehlen, die sich gegen Rassismus im Netz engagieren möchten.

“Bloggen gegen Rassismus — Holen wir uns das Netz zurück!” lautet der auffordernde Titel des erst kürzlich im tredition-Verlag erschienenen Buches von Said Rezek. Darin geht der Politikwissenschaftler und gelernte Journalist allen wichtigen Punkten nach, die man wissen sollte, wenn man erfolgreich (politisch) bloggen und sich im Netz aktiv gegen Rassismus engagieren möchte.

Rezek geht dabei systematisch vor und holt die Leser:innen ab, indem er zunächst Definitionen für Hatespeech, Rassismus und rechte Gegenöffentlichkeit im Netz liefert. In den weiteren Kapiteln des Buches stellt Rezek Bloggen als eine wichtige Form der digitalen Zivilcourage gegen Rassismus vor und beantwortet vorwiegend Fragen, wie man bloggt, worüber man bloggen kann und worauf man achten muss. Dabei sind die Kapitel im Buch so aufgeteilt, dass man sie auch unabhängig voneinander lesen kann.

Systematisch, klug und praxisnah

Die systematische Herangehensweise ist gerade für mit dem Thema nicht vertraute Menschen besonders interessant. Hier wird eigentlich ein gesamter Kurs zum Thema Bloggen und wie man sich gegen Hatespeech im Netz wehrt, komprimiert auf den Punkt gebracht. Rezek liefert dabei nicht nur Beispiele für gelungene und mögliche Lösungsansätze, er hält auch einen praktischen Teil bereit, den Leser*innen durchgehen und als erste Prüfung in Angriff nehmen können.

Worauf Rezek auch sehr viel Wert gelegt hat, sind rechtliche Aspekte des Bloggen. Gerade dieser Themenbereich führt immer wieder zu Verwirrungen. Dafür hat er sich auch an bekannte juristische Webgrößen gewendet, wie Dr. Thomas Schwenke, und die Antworten entsprechend in leicht verständlicher Form niedergeschrieben. Vor allem aber besticht das Buch, weil es auch eine Einordnung der AfD und damit verbunden der Agitation von Politiker*innen der AfD im Netz eingeht. Gerade hier zeigt Rezek regelmäßig, wieso und in welcher Form gegen Hatespeech aus diesen Kreisen vorgegangen werden muss.

Fazit zum Buch “Bloggen gegen Rassismus”

Insgesamt fasst das Buch die wesentlichsten Informationen zum Thema zusammen. Der Autor widmet sich auch Fragen der Gefahren des Bloggen und vermittelt so einen sehr realistischen Ansatz. Rezek bedient sich einer für junge Menschen einfachen Sprache. Sein Engagement, das Netz zurückzuerobern, bleibt allerdings nicht nur mit diesem Buch bestehen. Rezek bietet auch immer wieder Blogger-Workshops, in denen er auf die im Buch vermittelten Themen Bezug nimmt.

Nach der Lektüre kann ich das Buch nur empfehlen. Es ist nicht nur elegant geschrieben, es ist auch ein kleines Nachschlagewerk geworden.

Weitere Informationen und Link zum Kauf des Buches: https://tredition.de/autoren/said-rezek-29577/bloggen-gegen-rassismus-paperback-124975/

Offenlegung: Für diesen Beitrag wurde mir von Herrn Rezek ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Wir sind über Facebook miteinander vernetzt.

Akif Şahin

Akif Şahin aus Hamburg. Arbeite als SEO-Spezialist für ein Unternehmen der Energiewirtschaft. Ich biete SEO-Beratung, Marketing-Expertise und CopyBlogging an. Als Muslim interessiert mich die Geschichte und Kultur des vorderen Orients. Auf diesem Blog gibt es Einsichten, Aussichten und Islamisches.

Kommentar hinterlassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Buchbesprechung: Schreiben sich eine muslimische Journalistin und ein jüdischer Journalist Briefe

Die Journalistin Özlem Topçu und der Journalist Richard C. Schneider haben ihren gemeinsamen Briefwechsel in Form eines Buches herausgebracht. In „Wie hättet ihr uns denn gerne?: Ein Briefwechsel zur deutschen Realität. Muslimisch, jüdisch, deutsch – ein Erfahrungsbericht*“ gehen beide den wichtigsten Fragen unserer Zeit nach und informieren über die Gegenwart jüdischen und...

Buchbesprechung: Fragen nach Gott von Navid Kermani

Navid Kermanis „Jeder soll von da, wo er ist, einen Schritt näher kommen – Fragen nach Gott“ ist ein grandioses Buch, mit einer tiefgehenden, einfühlsamen Einführung in den muslimischen Glauben, die auch zur eigenen Erkenntnis über die eigenen Positionen beiträgt. Ein sehr persönliches und inspirierendes Buch. So kann man das Werk „Fragen...

(Neo-)Salafismus: Zeitgenössische Kritik an der „modernen“ Salafiyya

Wer seit den frühen 2000er Jahren die innermuslimischen Debatten in Deutschland mit verschiedenen Ausprägungen der Salafiyya verfolgt hat, weiß, dass die Kritik häufig sehr schwierig gewesen ist. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Zugängen und auch der Intensität der Debatten. Hinzu kommt, dass sich die verschiedenen Spektren auch immer sehr schwer...

Buchbesprechung: Ein Spiegel für mein Gegenüber von Nadire Biskin

Der Erstlingsroman “Ein Spiegel für mein Gegenüber” von Nadire Biskin ist emotional und berührend. Die Autorin trifft die richtigen Töne, zeigt eine große Detailtiefe und hat eine wunderbare Geschichte mit vielen offenen Fragen verfasst. Kurzweilig, sehr anregend und womöglich eine verpasste Chance für den dtv-Verlag. In der “migrantischen” Community und auch darüber...