Am Donnerstag haben die WordPress-Entwickler das Wartungs- und Sicherheits-Release 5.5.2 herausgegeben. Am Freitag und Samstag folgte auch direkt ein Update zu einem Fehler in der Form von Version 5.5.3. Normalerweise schreibe ich gar nicht erst zu solchen Wartungs- und Sicherheits-Updates, in diesem Fall tut es aber gut noch einmal in die Changelog reinzuschauen.

Facebook ist schuld – nicht die WordPress-Entwickler

Dabei wird deutlich, dass die WordPress-Entwickler die sog. oEmbed Funktion für Facebook und Instagram deaktiviert haben. Wer jetzt versucht über einen Link einen Post aus diesen beiden Netzwerken in einem Beitrag hinzuzufügen, erhält eine Fehlermeldung und kann dann nur den Link einfügen. Das geht auch aus der Changelog für die aktuellen Versionen hervor. Das Thema wurde in einem Ticket auch stark besprochen und diskutiert, weil natürlich viele Nutzer*innen erstaunt und erbost sind, dass WordPress diese Funktionen abgeschafft hat.

oEmbed-Fehler nach WordPress Update für Facebook und Instagram Links
So sieht es jetzt aus, wenn man versucht einen Link von Facebook oder Instagram einzufügen.

Die Abschaffung kommt aber nicht einfach so. Facebook unterbindet seit letzter Woche oEmbeds ohne eine App-ID mit Developer Account. Die WordPress-Macher mussten also auf eine Entwicklung reagieren, die völliger Blödsinn ist. Sie haben sich dafür entschieden die Funktion erst einmal abzuschalten und später über ein Plugin die Möglichkeit zu bieten, die oEmbeds für die wichtigsten sozialen Netzwerke neu zu regeln. Details über die Änderungen bei Facebook gibt es ebenfalls in einem gesonderten Beitrag.

Alternative Einbettung möglich – aber nicht optimal

Entsprechend lohnt sich die Aufregung nicht. Auf der anderen Seite grenzt Facebook damit automatisch seine Reichweite selbst ein. Auch ältere Embeds dürften nach dieser Änderung nicht mehr funktionieren. Daraus resultiert auch noch etwas Positives. oEmbeds sind zwar ziemlich einfach und cool, jedoch häufig ein Problem auf Websites, weil damit auch Datenschutzerfordernisse umgangen werden können. Auch das dürfte aufgrund der Umstellung noch stärker in den Fokus rücken.

Wer dennoch einen Facebook-Beitrag einbetten möchte, kann es immer noch über eine eigene App oder die “Einbetten-Funktion” von Facebook selbst tun. Es gibt den sog. Code-Generator, wo man die URL des Beitrags einfügen und schließlich sich Code ausgeben lassen kann. Allerdings ist diese Lösung nur bedingt nutzbar, weil es auch Facebooks Javascript-SDK und die Ausführung von Javascript erfordert. In ersten Tests wurde ersichtlich, dass die Einbindung nicht immer reibungslos klappt. Es kann auch zu Problemen mit Cache-Systemen und Themes kommen.

Video-Embed-Fehler ebenfalls korrigiert

Ein weiterer Fehler der korrigiert wurde, betrifft die Linksausrichtung von Video-Embeds. Seit der Einführung von Version 5.5 gab es hier einen Fehler, der die Videos gewissermaßen verschwinden ließ. Eine Linksausrichtung war nicht möglich. Das hat sich mit der aktuellen Version geändert. Jetzt sollte es auch möglich sein, Video-Embeds links auszurichten und zum Beispiel Text umfließen zu lassen.

Den Release-Beitrag und weitere Details zu sämtlichen Änderungen findet man im Blog der Entwickler. In den meisten Fällen sollte die aktuelle Version bereits per Auto-Update aktualisiert worden sein. Wer es händisch machen muss, findet alles im Download-Bereich oder im Dashboard.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.