Vegan ist kein Trend. So lässt sich der Hashtag von Vincent Vegan übersetzen (#veganisnotatrend). Ich bin öfter an diesem Laden vorbeigelaufen doch in der vergangenen Woche hatte ich irgendwie kein Bedürfnis nach all dem Zeug, dass ich sowieso kenne. Da ich ohnehin öfter für Google als “Local Guide” unterwegs bin, habe ich mir gedacht, wäre es mal an der Zeit eine eigene Food-Ecke in meinem Blog einzurichten.

Mein erster Beitrag handelt deshalb von meinem Erlebnis bei Vincent Vegan in der Hamburger Europa Passage. Es ist eine sog. Review (Rezension). Ich möchte dabei auch erste Standards für künftige Reviews setzen. Deshalb sieht es mir nach, wenn es noch nicht so klar und professionell ist. Es ist eine einfache Bewertung eines einfachen Typen.

Der Standort – Europa Passage Hamburg

3.000 Quadratmeter Fläche umfasst der “Food Sky” im zweiten Obergeschoss der Europa Passage in Hamburg. Mittendrin ist auch Vincent Vegan. Ein Laden, der sich veganes Essen auf die Fahnen geschrieben hat. Ich laufe normalerweise immer dran vorbei. Vegan ist für mich ein Trend und zugleich auch eine Lösung für meine Ernährungsumstellung.

Entsprechend versuche ich nur dann veganes Zeug zu essen, wenn es keine vegetarische Alternative gibt. Fleischkonsum ist bei mir, seit der Erkenntnis über eine Stoffwechselkrankheit, eher seltener geworden. Dennoch: Ich verzichte nicht auf alles in meinem Leben, es ist nur deutlich weniger geworden.

Bestellprozess bei Vincent Vegan ist etwas lang

Meine erste Überraschung ist an der Theke. Ich muss mich tatsächlich anstellen. Die Bestellung dauert gefühlt eine Ewigkeit. Auch, weil ich nicht sofort erkenne, was man als Menü bestellen kann und was nicht. Am Ende ist ein Beyond Vincent VegMenu. Ich wähle neben dem Burger – was die Spezialität des Hauses ist – auch Chilli Cheese Pommes und eine Cola (die soll auch vegan sein). Unterdessen musste ich mich auch per QR-Code registrieren. An der Kasse will man vorab die Registrierung sehen, bevor man überhaupt was bestellen kann. Das ist schön, verzögert aber insgesamt den Prozess der Bestellung.

Die Zubereitung dauert etwas. Das liegt z. T. daran, dass ich in der Mittagszeit aufgetaucht bin (viel Kundschaft) aber auch an der Zubereitung selbst. Die Küche ist nicht schnell, was für mich eher ein Pluspunkt für den Laden ist. Man möchte nicht halb gares oder fertiges abliefern. Aufgerufen wird man per Kennung, es gibt leider kein Ding, dass vibriert, wenn das Essen fertig ist. Deshalb sollte man auch in der Nähe der Abholung stehen. Die Mitarbeiter sagen nämlich nur sehr unverständlich und leise die Kennung auf, wenn das Essen fertig ist. Am Ende kriege ich einen Hinweis mit auf den Weg. Auf einer Visitenkarte steht, ich bekomme 10 % Rabatt, wenn ich einfach im Voraus zum Abholen bestelle.

Beyond Vincent VegMenu
Beyond Vincent VegMenu

Burger schmeckt, Pommes etwas dürftig, Soße nicht zu gebrauchen

Auf meinem Platz im Zentrum des Food Sky, umgeben von vielen Menschen, esse ich meinen Burger. Besteck gibt es nicht. Hier ist Handarbeit angesagt. Einzig für die Pommes wurde mir ein Holzstäbchen angefügt, was eine Gabel ersetzen soll. Der Burger sieht saftig aus, und so schmeckt er auch. Es lässt geschmacklich keine Wünsche offen. Interessant ist auch, dass man wirklich ohne Messer und Gabel auskommt und nichts daneben geht. Ich hatte auch zum Schluss trockene Hände, dafür eine Geschmacksexplosion im Gaumen. Ich schwärme viel von veganen Burgern, aber Vincent Vegan hat bisher alles getoppt. Also Fleisch vermisst man da wirklich nicht.

Die Pommes waren dabei nur Standard. Was mich noch mehr enttäuscht hat, war die Soße. Chili Cheese heißt, es muss eine konsistente Käse-Soße sein. Ich hatte eine durchsichtige Flüssigkeit, die nicht mal an den Geschmack von Käse herankam. Das war einfach zu billig und nicht geschmackvoll. Vegan ist zwar schön und gut, aber gerade hier zeigt sich, dass man Milchprodukte eben nicht adäquat ersetzen kann. Dafür waren die Jalapeños hingegen sehr lecker und schön scharf. Ich hätte statt der Cola, vielleicht doch etwas anderes nehmen sollen. Sie war dann doch etwas zu süß für meinen Geschmack.

Mein Fazit zu Vincent Vegan

Insgesamt hat mich das Essen aber satt gemacht und ich konnte mich nicht über den Preis beschweren. Dennoch bleibt es erst mal mein vorläufig letzter Besuch bei Vincent Vegan. Zum einen stört mich die Masse an Menschen, die aktuell auch mehr geworden zu sein scheint, die da durch die Europa Passage gehen (dafür kann aber Vincent Vegan nix). Zum anderen kann ich mich nicht ausschließlich von veganen Burgern ernähren. Ich hatte bisher das Vergnügen, in vier verschiedenen Ecken vegane oder zumindest vegetarische Burger zu Essen. Der Geschmack und die Konsistenz haben mich hier überzeugt.

Allerdings ist das Ambiente eben gewöhnungsbedürftig und auch irgendwie zu laut. Dazu kommt, dass die Service-Situation weiter angespannt bleibt. Das hört nicht nur bei einer Menge von Menschen auf, sondern zieht sich bis in die Sanitäranlagen in der Europa Passage durch. Vincent Vegan hätte vermutlich hier bessere Möglichkeiten, wenn es eine eigene Fläche für sich hätte, statt sich die Masse an Food Sky Kunden zu teilen. Die Käse-Soße muss auch noch überarbeitet werden. Alles in allem eine gute Möglichkeit seine Pause zu verbringen und dabei was Leckeres zu Essen wird hier immerhin geboten.

Vincent Vegan in der Hamburger Europa Passage

Vincent Vegan in der Hamburger Europa Passage
6 10 0 1
Erfahrungsbericht zu Vincent Vegan in der Hamburger Europa Passage. Gegessen wurde ein veganer Burger, getrunken eine vegane Cola und es gab vegane Chilli-Cheese-Pommes.
Erfahrungsbericht zu Vincent Vegan in der Hamburger Europa Passage. Gegessen wurde ein veganer Burger, getrunken eine vegane Cola und es gab vegane Chilli-Cheese-Pommes.
6/10
Gesamtpunktzahl
  • Geschmack
    8/10 Sehr gut
    Wie hat das Essen geschmeckt?
  • Service
    5/10 Neutral
    Wie war das Kundenerlebnis?
  • Qualität
    5/10 Neutral
    Hier geht es um verschiedene Dinge, wie das Aussehen, die Festigkeit, Sauberkeit und auch die Aufmachung mit Besteck und Co.

Was gut war

  • Der Burger war sehr lecker und sah echt gut aus. Das Auge isst schließlich mit.

Was nicht so gut war

  • Die vegane Käse-Soße war nicht der bringer, schmeckte nicht und die Konsistenz war viel zu flüssig.
  • Die Wartezeit war doch länger als erwartet.
  • Der Aufruf zum Abholen des Essens erfolgt mittels eines Codes, der nur sehr leise gerufen wird.
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.