Das lang ersehnte Update auf EMUI 10 für das HUAWEI P20 Pro ist jetzt auch in Deutschland endlich verfügbar. HUAWEI hatte den Rollout immer wieder verschoben. Zuletzt wurde Ende Juni angestrebt. Mittlerweile kann man das Update bereits installieren. Zuvor muss allerdings noch ein aktuelles Patch-Paket für EMUI 9 installiert werden. Erst dann erscheint die neue Version für EMUI 10.

Das deutsche EMUI 10 Paket hört auf unserem Gerät auf die Version 10.0.0.161 (C432E3R1P3). Mit EMUI 10 nimmt damit auch Android 10 endlich die Arbeit auf dem P20 Pro auf. Laut HUAWEI wurde bei EMUI 10 vor allem am Interface gearbeitet. So gibt es jetzt ein neues Magazin-Design, Morandi-Farben (Graustufen für die Darstellung) und neue und verbesserte Animationen (beispielsweise für Seitenübergänge). Gleichzeitig verspricht HUAWEI auch eine bessere Leistung mit dem Update auf die neueste Version.

Neue Funktionen im Update für das P20 Pro

Daneben verspricht HUAWEI auch mehr Sicherheit und Datenschutz mit dem Upgrade. Allerdings ist das immer so eine zwiespältige Sache. Beispielsweise wird mit dem Update auch der hauseigene HUAWEI-Browser stärker ins System integriert. Auch die Nutzung des eigenen Mikrokernel-Designs für Zertifizierungen ist eher mit Skepsis zu betrachten. Es gibt nicht umsonst eine Diskussion darüber, ob HUAWEI der richtige Ausrüster für die 5G-Netze in Deutschland ist. Man darf halt nicht vergessen, dass ein quasi chinesischer Staatskonzern hier ein Softwareupdate ausliefert.

Als neue Funktionen kann man den HUAWEI-Assistant noch erwähnen. Eine eher maschinell orientierte KI, die vor allem bei einfachen Dingen wie Terminplanung und Co. zum Einsatz kommen kann. Ist aus meiner Sicht aber keine Konkurrenz für den Google Assistant oder Siri. HUAWEI empfiehlt vor dem Update eine Sicherung der eigenen Daten anzulegen. Das kann ich ebenfalls wärmstens empfehlen. Ein Update kann schnell schiefgehen. Im Fall der Fälle soll man auch die Hotline anrufen.

Probleme können auftreten. Deshalb vor dem Update die Daten sichern!

Vor der Installation muss man noch den Geschäftsbedingungen und den Update-Bedingungen zustimmen. Das schützt in erster Linie HUAWEI vor irgendwelchen Schadensersatzansprüchen, sollte das Update schiefgehen. Die Installation verlief auf meinem Gerät reibungslos. Das Paket ist rund 4,5 GB groß und war nach weniger als 5 Minuten installiert. Die App-Optimierungen im Anschluss haben ebenfalls rund 5 Minuten bei mir in Anspruch genommen, kann aber auch deutlich länger dauern.

Insgesamt ist der erste Eindruck positiv. Am Anfang nach der Installation wird man um Zustimmung für die Wetterdatenbereitstellung gebeten. Danach kann man sich auch den HUAWEI-Assistenten Today einstellen lassen. Dieser soll Informationen über tagesaktuelle Dinge liefern. Nach den Bestätigungen tat sich eine ganze Zeit lang nichts bei mir. Es wurde ein Ladebild angezeigt.

Das Telefon war aber bereits nutzbar. Ich habe Infos zu meiner eigenen Rufnummer und einen Anruf in dieser Zeit erhalten. Der Ausschaltknopf führte direkt zur normalen Bildschirmsperre. Ich habe das Telefon deshalb einmal neugestartet, im Anschluss funktionierte wieder alles normal und es wurde auch kein Ladebild angezeigt. Erst danach wurden weitere Erlaubnisse abgefragt, beispielsweise ob der HUAWEI Assistant auch Daten lesen und ablegen darf.

Der Today-Bereich war dann auch verfügbar. Einiges scheint noch nicht ins Deutsche übersetzt worden zu sein. Es macht einen interessanten Eindruck, weil es eben Informationen und Nachrichten an einem Punkt sammelt. Zum Aufrufen muss man einfach ganz nach rechts wischen. HUAWEI benötigt für den Assistant auch Zugriff auf bestimmte sensible Daten, wie Kontakte und Termine im Kalender. Das ist, wie gesagt, eine persönliche Entscheidung. Wenn man der Software traut, ist das alles ziemlich interessant.

Übrigens: Eine Funktion darin hat mich dann doch schnell auf den Boden der Tatsachen geholt. Dadurch wurde deutlich, wofür ich mein Smartphone eigentlich die meiste Zeit nutze. Auf manche Infos möchte man dann doch lieber verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dir könnte auch gefallen
Google Alerts: Recherche und Monitoring
mehr

Google Alerts: Recherche und Monitoring

Manchen Themen im Web möchte man folgen, ohne viel Geld für Recherche und Monitoring ausgeben zu müssen. Ein Unternehmen kann auf klassische Medienbeobachtung setzen, beispielsweise über Anbieter und PR-Lösungen wie Argus Data Insights oder Meltwater. Damit verpasst man kaum etwas. Einfache Nutzer*innen, die kaum große finanzielle Ressourcen zur Verfügung haben, müssen jedoch auf Alternativen ausweichen. Eine bewährte Alternative bildet dabei „Google Alerts“. Diese Funktion steht Google-Nutzer*innen kostenlos zur Verfügung.
mehr