Disney+ (Disney Plus) – Lohnt sich der Einstieg?

Der Streaming-Dienst Disney+ (Disney Plus) ist auch in Deutschland gestartet. Ich habe mir das neue Angebot angeschaut und möchte hier meine Eindrücke teilen.

Kurz zur Vorgeschichte: Ich bin Amazon Prime Kunde, habe damit auch Zugriff auf das gesamte Angebot von Amazon Prime Video. Darüber hinaus habe ich ein Netflix Abo mit Ultra-HD auf mehreren Geräten gebucht. Streaming und aktuelle Serien begleiten mich also Schritt für Schritt. Es war bei Disney+ daher keine Frage des ob, sondern des wann? Am ersten Tag des offiziellen Launches habe ich dann ein monatliches Abo gestartet. Kurz: Man kann Disney+ in zwei Abo-Varianten genießen.

Das monatliche Abo (6,99 €) oder das jährliche Abo (69,99 €), was auch ein bisschen Geld spart. Ich persönlich halte nichts von langfristigen Bindungen. Ich bin ein Freund von monatlichen Abonnements, deshalb habe ich auch bewusst auf Frühbuchangebote verzichtet. Wer mich besser verstehen will, sollte sich anschauen, wie die Menschen gerade davon genervt sind für Fußballspiele für mindestens ein Jahr zahlen zu müssen, wo wegen Corona nichts läuft. Anbieter sind nicht kulant.

Disney+ auch ohne App nutzbar

Netflix, Amazon und nun auch Disney+ laufen entsprechend nur über ein monatliches Abo. Der Vertrag war schnell geschlossen. Mittlerweile ist Disney+ auf zwei Rechnern, zwei Fire-TV-Sticks und zwei Smartphones installiert. Die Installation einer App ist auf Rechnern nicht notwendig. Bei anderen Geräten aber schon. Auf dem Fire-TV ruckelte die App in den Tests an manchen Stellen, wenn man vor- oder zurückspulen wollte. Ansonsten funktionierte die Wiedergabe der Inhalte und die Synchronisation einwandfrei – geräteübergreifend.

Auch das gleichzeitige Nutzen eines Kontos ist durch Profile für die ganze Familie gewährleistet. Dabei kann man auch altersbedingte Einschränkungen für die Profile festlegen. Aktuell gibt Disney selbst an, dass man sein Angebot auf vier Bildschirmen gleichzeitig nutzen kann. Wir sind mit maximal vier Bildschirmen bisher auch sehr gut gefahren. Ein fünftes Gerät dürfte laut Disney aber Probleme haben bei gleichzeitiger Nutzung. 4K und HDR sind auch möglich. Wir nutzen aber in unserem Zuhause HD- und Full-HD-Geräte. Entsprechend ist das kein Thema für uns. Es sei aber am Rande notiert.

Interessante Inhalte aber auch Schwächen bei Disney Plus

Inhaltlich bietet Disney+ zu seinem Start viele interessante Inhalte. Allerdings ist das Angebot, wenn man genauer hinschaut, sehr dünn besetzt. Neben dem Marvel Cinematic Universum (MCU) und Star Wars gibt es noch breiten Content im Bereich National Geographic. Doch das Angebot wird sich schnell ableben. Dazu kommen zwar mehrere Serien, darunter Klassiker wie DuckTales, die Simpsons (Disney hat Fox teilweise übernommen) oder Agents of SHIELDS. Doch für Erwachsene bleibt das Angebot, obwohl es viele interessante Inhalte sind, dennoch überschaubar.

Dazu kommen andere Sehgewohnheiten, die uns Disney anerziehen möchte. Die schon jetzt als Kultserie geltende Adaption “The Mandalorian”, eine Serie aus dem Star Wars Universumg, wird beispielsweise nur wöchentlich mit einer neuen Folge versorgt, obwohl in den USA viele weitere Folgen ausgestrahlt wurden. Das ist eine Schwäche, weil viele Serien so oft auch in Deutschland gespoilert werden. Insgesamt bietet Disney+ aber alles für das Kinderherz. Viele Serien, mit vielen verschiedenen Charakteren und Einstufungen für alle Altersgruppen.

Fazit zum Angebot des neuen Streaming-Dienstes

Die Schwäche von Disney+ ist am Anfang, dass der meiste Inhalt in irgendeiner Form bekannt ist und die Inhalte schnell durchgegangen und zu Ende geschaut werden können. Das bedeutet, dass Disney+ keine Revolution im Streaming-Angebot darstellt, sondern eine Ergänzung. Neben vielen Klassikern, die Disney vorbehalten sind und anderswo nicht gestreamt werden durften oder konnten, fehlt es aber an vielen Serien und Inhalten, die man über Amazon dazubuchen oder gleich sehen kann. Auch Netflix hat mit seinen Eigenproduktionen Maßstäbe gesetzt.

Dies fehlt beim Neuling auf dem Streaming-Markt. Es wird noch eine Weile dauern, bis das eigene, unter „Originals“ laufende, Angebot so weit ist, dass es ohne Konkurrenz auskommen kann. Bis dahin ist es aber noch ein sehr weiter weg. Entsprechend bleibt es abzuwarten, ob man jetzt schon seinen Netflix-Zugang kündigen kann und sollte. Ich selbst behalte mein Prime-Angebot. Netflix ist durchgekaut und Disney+ bleibt für die Kinder. Alles andere wird eben gekauft. Dann ist auch irgendwann gut mit der Unterhaltung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dir könnte auch gefallen

Ein Schatten…

Letztens war ich in der Centrum-Moschee in Hamburg. Ich wartete auf einen Freund, der noch in einer Sitzung…
mehr
Spam und unerwünschte Kommentare kann man auch ohne Captcha reduzieren
mehr

SPAM-Kommentare: Schutz auch ohne Captcha möglich

Spam in Kommentaren ist ein großes Ärgernis. Spammer suchen sich über Bots E-Mail-Adressen, Formulare und weitere Dinge, um unerwünschte Werbung an potenzielle Kunden zu verschicken. Dagegen kann man sich wehren - mit einfachen Mitteln und ohne komplizierte Captchas.
mehr