Social Media

Facebook: Persönliches Profil in eine Seite ändern – Wie geht das?

Eine der häufigsten Fragen zum sozialen Netzwerk Facebook lautet: Ist es möglich ein persönliches oder privates Facebook-Profil in eine Seite zu ändern? Fachlich sprechen wir von einer Migration eines Profils in eine Seite. Die kurze Antwort lautet: Ja! Man muss allerdings ein paar wichtige Dinge beachten. Die Migration selbst ist kinderleicht und schnell erledigt. Die Konsequenzen sind aber nicht immer klar bewusst.

Facebook hat zum Thema Seiten eine breit angelegte FAQ (Häufig gestellte Fragen) zusammengestellt. Darin werden auch die Vorteile einer eigenen Seite gegenüber einem persönlichen Profil aufgezählt. Wichtig ist aus meiner Sicht, dass Seiten in der Handhabung anders funktionieren als Profile. Die Privatsphäre mit Freunden ist nicht mehr dieselbe. Auch die Interaktion und Kommunikation mit Freunden ändert sich komplett. Deshalb sollte eine Migration wohlüberlegt sein.

Gründe für eine Migration auf eine Facebook-Seite

Eine Migration eines persönlichen Profils zu einer Seite ist vor allem dann sinnvoll, wenn man beispielsweise die Grenze von 5.000 Kontakten über Facebook bereits erreicht hat. Wenn die Kommunikation zudem eher top-down und weniger gleichberechtigt erfolgt, ist eine Seite vermutlich sinnvoller. Hier geht es auch um die Art der Kommunikation mit seinen „Followern“ bzw. dann „Fans“.

Eine Seite ist nur dann sinnvoll, wenn sie hier auch einen Mehrwert gegenüber einem klassischen Profil bietet. Oft liegt die Tücke im Detail. Beispielsweise kann ein Profil durchaus erfolgreicher sein, weil die Freunde gerne was von einem sehen möchten und lesen. Eine Seite kann aber sehr eingeschränkt durch den Facebook-Algorithmus sein. Entsprechend sollten solche Schritte wohlüberlegt sein.

Direkt ein Facebook-Profil in eine Seite umwandeln

Wer sich nicht durch die fachlichen Hinweise von Facebook quälen möchte, kann auch direkt den Link zur Migration eines Profils in eine Seite nutzen. Wichtig! Dieser Schritt kann nicht rückgängig gemacht werden. Eine Migration des eigenen Profils sollte daher wohlüberlegt sein. Oft ist es auch gar nicht notwendig, sein eigenes Profil zu migrieren.

Übrigens: Viele meiner Kunden gehen dazu über, ihre privaten Kontakte und ihre geschäftlichen Tätigkeiten komplett unabhängig voneinander zu organisieren. Das bedeutet im Zweifel, dass man neben einem privaten Facebook-Profil auch eine zusätzliche Seite betreibt. Der Pflegeaufwand hält sich hier meist in Grenzen und so kann man die Vorteile beider Möglichkeiten gut miteinander kombinieren. Und wenn es doch zu viel Aufwand werden sollte, bieten sich einige Dienste an, mit denen man den Social Media Alltag auch meistern kann.

Mehr

Akif Sahin

Akif Sahin | Blogger, Muslim, Speaker und SEM-Experte aus Hamburg | Schreibt zu analogen und digitalen Themen wie Social Media, (Online-)Marketing, Feuilleton und WordPress.

Weitere Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Back to top button
Close