Werbung auf Twitter: Was ist politische Werbung und was nicht?

W

Am 21. November 2019 tritt eine neue Regelung für Werbung auf Twitter in Kraft. Dann darf auf dem sozialen Netzwerk keine politische Werbung mehr geschaltet werden. Allerdings liegt auch hier der Teufel im Detail. Wann gilt eigentlich Werbung als politisch? Und wie genau nimmt Twitter seine eigenen Richtlinien?

Kate Conger beschreibt das künftige Dilemma ausführlich in einem Artikel in der New York Times: Ab wann gilt eigentlich Werbung auf Twitter als politisch? Beispielsweise auch dann, wenn man Werbung schaltet, die dazu aufruft Mitglieder des US-Kongresses zu kontaktieren, damit diese mehr Geld in die medizinische Versorgung investieren? Was ist mit der Werbung von NGOs für die Umwelt oder gegen Firmen, die der Umwelt schaden? Die Frage ist von Relevanz, will Twitter doch komplett auf politische Werbeanzeigen auf seinem Netzwerk verzichten.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Jack Dorsey ist Twitter CEO und kündigte die Maßnahme selbst an.

Entsprechend war der Sturm gegen die Pläne des sozialen Netzwerks sehr groß, als diese durch Twitter-CEO Jack Dorsey bekannt gemacht wurden. Unterstützer des US-Präsidenten Donald Trump warfen Twitter vor, es wolle unliebsame konservative Stimmen zum Schweigen bringen und die Wahl des US-Präsidenten im kommenden Jahr manipulieren. Andere fragten sich zu Recht: Was versteht eigentlich Twitter unter politischen Anzeigen. Das Unternehmen lieferte am vergangenen Freitag nun eine eigene Definition darüber, was eigentlich künftig an Werbung auf Twitter nicht mehr erlaubt ist.

Welche Form von politischer Werbung auf Twitter wird zensiert?

Eins vorab: Twitter wird künftig auch weiterhin politische Werbung ausspielen. Es heißt in den neuen Richtlinien ausdrücklich: „Twitter erlaubt politische Werbung, einschließlich politischer Kampagnen und Anzeigen zu Streitfragen.“ Es könne jedoch auf Länderebene zusätzliche Einschränkungen geben. Neben den Richtlinien müssen sich die Werbekunden auch an die geltenden Gesetze und zur Transparenz bekennen. In der englischsprachigen Fassung wird auch deutlich, dass Micro-Targeting (also das Schalten von Werbung auf Twitter für ein klares und definiertes Zielpublikum nach Vorlieben) in solchen Fällen stark eingeschränkt sein wird.

In den USA schließt Twitter jedoch nicht nur politische Parteien und Politiker von der Schaltung von Werbung in eigener Sache aus, sondern auch sog. Pacs bzw. Super Pacs, also Unterstützergruppen, die schnell man einige Millionen bis hin zu Milliarden Dollar ausgeben könnten. Ausnahmen macht in der englischen Fassung der Twitter Policy das Unternehmen auch für News Publisher. Das ergibt auch Sinn, schließlich müssen Nachrichtenseiten auch mit ihren politischen Ressorts und Inhalten Werbung schalten können.

Fazit zu Anzeigen auf Twitter

So gesehen möchte Twitter künftig keine Werbung von Parteien und Politikern ausspielen. Insgesamt bleibt aber eine gewisse Unsicherheit für Accounts, die sich insbesondere als NGOs für politische Zwecke einsetzen, die dem Gemeinwohl dienen. Diese müssen unter Umständen damit rechnen, dass ihre politischen Botschaften und auch Anzeigen von Twitter zensiert und nicht ausgespielt werden. Auch Sperrungen von Accounts werden mit den neuen Richtlinien möglich.

Zwar ist die Gefahr nach der Offenlegung der neuen Richtlinien durch Twitter geringer geworden, sie ist aber real. Es kann sein, dass die Twitter-Richtlinie zu politischen Anzeigen am Ende die falschen trifft.

Kommentar hinzufügen

Über Akif Sahin

Blogger Akif Sahin aus HamburgAkif Sahin arbeitet als Spezialist für Suchmaschinen-Marketing (SEO/SEA) bei einem Träger der freien Jugendhilfe in Hamburg. Er ist Blogger, Social Media und SEM Experte und engagiert sich für eine bessere Gesellschaft.

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare