Immer wieder erleben wir es, dass YouTube zwar als Marketing-Channel genutzt wird, aber dabei die Optimierung der SEO auf der Strecke bleibt. Dabei ist YouTube SEO deutlich einfach zu handeln. Man muss sich an ein paar Grundregeln halten und der Rest wird sich schon von selbst einfädeln. Natürlich gilt hier aber auch: Content ist King. Ein langweiliges Video kann selbst mit bester SEO nicht besser werden. SEO hilft aber dabei, dass das Video häufiger und besser gefunden und öfter angeschaut werden kann.

Wenn man sich die jüngsten Beschreibungen und Studien zum Thema der Aufrufe und des Boosts bei YouTube anschaut, dann muss man aber auch sagen: SEO bei YouTube ist ein Thema, dass längerfristig mehr Erfolg haben wird, als auf kurze Dauer betrachtet. So weiß man mittlerweile, dass ältere Videos von YouTube einen zusätzlichen Boost erhalten. Ebenso weiß man auch, dass frische Videos am Anfang einen Boost erhalten. Danach bzw. zwischen diesen beiden Phasen ist jedoch erstmal ein bisschen Ruhe angesagt. Eine ausführliche Auflistung zu diesen Phasen findet sich beispielsweise bei Briggsby, der auch viele Tips zum Thema YouTube SEO hat.

Wie sieht nun gute SEO für YouTube aus?

Ich beschreibe hier keine Teufelsrezepte, Geheimrezepte oder irgendwelche RedHat-Tricks, sondern einfache Grundlagen. Es gibt kein Geheimrezept auf Erfolg. Dies sind Grundlagen. Wer auf diese achtet, der wird erfolgreicher mit seinen Videos auf YouTube sein. Punkt.

Erstens: Titel für jedes YouTube-Video gut durchdenken

Deine Videos sollten einen ordentlichen Titel haben, das auch Interesse weckt und aus einem oder mehreren Keywords besteht, für das dein Video auch steht. Wenn du ein Video über eine Elfe mit ihrem Einhorn machst, dann nenn den Titel einfach „Elfe trifft Einhorn“ oder „Was haben eine Elfe und ein Einhorn gemeinsam?“. Die zweite Variante verschafft dir auf jeden Fall mehr Klicks.

Zweitens: Beschreibungen sind wichtig auf YouTube

Jedes Video dass du einstellst, sollte eine vernünftige Beschreibung aufweisen. Dabei gibt es keine Begrenzungen. Dein(e) Keyword(s) sollten natürlich auch in der Beschreibung gleich an prominenter Stelle erscheinen. Es sollte erklärend sein, manchmal reicht auch ein kleiner Teaser. Das ist alles auf jeden Fall besser, als die Dinge einfach leer sein zu lassen. Das kannst du tun, wenn du irgendwann mal ganz berühmt bist und die Leute eher deinen Channel als dein neuestes Video suchen.

Drittens: Wähle die passende Kategorie für dein YouTube-Video

Auf Youtube gibt es Kategorien und du solltest immer die richtige Kategorie suchen und auswählen. Das verortet dein Video für die Menschen. Wenn du wie alle „Blogs/Menschen“ auswählst, dann wirst du untergehen. Wenn du aber ein Video zum Thema Politik, zur Gesellschaft, zu Science Fiction oder Fantasy hast, dann schau bitte nach einer besseren Kategorie und ringe die Konkurrenz allein dadurch schon etwas weiter runter.

Viertens: Nutze Hashtags #YouTube

Nutze Hashtags verdammt nochmal. Die Funktion ist nicht nutzlos und ja, sie bringt dir auf den ersten Blick gar nichts, aber wenn man nach bestimmten Stichworten sucht und z.B. deine Elfe ein bestimmtes Schwert besitzt und dein Einhorn den Namen Extraorbitrary Funhorse hat, dann solltest du lieber das Schwert und auch dein Einhorn als Hashtags angeben. Nur so sind die Stichwörter auch etwas wert. Und ja, du kannst ruhig hier Stuffing betreiben. Es stört die Leute, die sich dein Video anschauen wollen, sowieso nicht.

Fünftens: Kontinuität beim Video-Upload auf YouTube

Jede SEO ist nutzlos, wenn du nicht regelmäßig Videos hochlädst. Das bedeutet nicht, dass du jetzt jeden Tag oder jeden zweiten Tag was hochladen musst. Halte nur klare Regeln ein. Also beispielsweise: Monatlich ein Video, jede Woche ein Video oder alle zwei bis drei Wochen ein Video. So gewinnst du Kontinuität und jedes neue Video bringt auch einen Boost für deine alten Videos.

Sechstens: Fans und Channel brauchen Liebe!

Kümmere dich um deine Fans und deinen Kanal. Je mehr du die Leute bei Stange hälst und je mehr Interaktionen es für deine Videos oder deinen Kanal gibt, desto stärker werden deine Videos auch gesehen werden. Ein YouTube Channel ohne Kommentare ist echt leer. Deshalb machen Aufrufe in den Videos ala: „Wie hast du mein Video gefunden? Toll oder Nicht so dein Ding? Kommentiere doch!“ durchaus Sinn. Die Interaktion in Form von Like, Dislike oder Teilen ist da nicht mal so effektiv wie Kommentare. Deshalb sprich mit deiner Community, sei sie noch so klein. Das bindet die Leute, macht sie häufiger zu Abonnenten und vor allem schauen sie auch gerne wieder rein. Und ja, dein Kanal verdient einen Header, der die Leute anspricht. Und auch ein gutes Intro-Video. Das ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder?

Siebtens: Du musst schon selbst an dich glauben!

Wenn du ein Video hochlädst, wovon du denkst, dass passt irgendwie nicht, da rate ich dir: Lass es sein. Entweder ganz oder gar nicht. Ein geht noch so, oder ein Video, dass du nur mit Bauchschmerzen hochlädst, wird dir Kummer bereiten. Erst recht, wenn es auch noch SEO-optimiert ist. Wenn du aber an dich selbst glaubst, dein Video aus deiner Sicht super ist, dann mach es und lad es hoch. Aber mit der richtigen SEO wirst du auch mehr Leute erreichen als bisher.

In diesem Sinne: Viel Erfolg!

P.S.: Was hälst du von diesem Beitrag? Mehr davon? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Veröffentlicht von Akif Sahin

Akif Sahin - Autor, Blogger und Islam-Experte. inspiriert durch Vielfalt.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.