Buchbesprechung: Die Vereindeutigung der Welt — Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt

In seinem kleinen, im Reclam-Verlag erschienenen, Büchlein „Die Vereindeutigung der Welt — Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt” knüpft der bekannte Islamwissenschaftler Thomas Bauer thematisch an sein Buch „Kultur der Ambiguität” an.

Bauer zeigt anhand verschiedener Punkte und Facetten, wie die Welt versucht, Uneindeutiges oder Mehrdeutiges zu entwirren und in eine gewisse Eindeutigkeit zu zwingen. Dadurch verliert die Welt jedoch, aus der Sicht von Bauer, seine Vielfalt. Der Islamwissenschaftler stellt die These auf, dass sich in vielen Bereichen in unserem Alltag, wo von Vielfalt gesprochen wird, alles nur noch strukturell einer eindeutigen Zuschreibung verordnet. Anstatt Vielfalt zu schaffen, wird häufig das Gegenteil erreicht.

Der Autor liefert hervorragende Beweise für die Untermauerung seiner Thesen. Er arbeitet sich zwar kurz, aber ziemlich prägnant, an den Themen Religion, Kunst, Kultur, Sexualität und sexueller Orientierung sowie schlussendlich auch an der Digitalisierung des Mensch-Seins ab. Bauer zeigt gekonnt, wo wir uns als Menschen selbst einschränken, in dem wir verloren haben, die Vielfalt und das Uneindeutige zu schätzen. Dass dieser Verlust an „Ambiguitätstoleranz” auch sehr viel mit einem gewissen „Authentizitätswahn” zu tun hat, darf als Kernaussage des Buches hervorgehoben werden.

Wer sich die Fragen stellt, wohin unsere Menschheit steuert und in welchen Bereichen wir unsere Vielfalt gefährden, sollte dieses Buch unbedingt gelesen haben. Tatsächlich widmet sich hier ein Intellektueller, mit dem richtigen Zeitgeist und einer populärwissenschaftlichen Arbeit, einem hochbrisanten Thema, dass viele Menschen bis heute weder begriffen noch erkannt haben. Unser aller Zukunft und Überleben könnten jedoch davon abhängen, dass wir endlich lernen müssen, Uneindeutiges und Mehrdeutigkeiten hinzunehmen und einfach so sein zu lassen. Das Buch ist entsprechend eine Warnung und zugleich ein Appell für mehr Ambiguität in unserem Leben und Umfeld.

Titel: Die Vereindeutigung der Welt — Über den Verlust an Mehrdeutigkeit und Vielfalt
Autor: Thomas Bauer
Verlag: Reclam
ISBN: 978–3150194928
Amazon-Partner-Link*: https://amzn.to/3xYuXfI

*In diesem Beitrag sind sog. Amazon Partner-Links enthalten. Wer auf einen Amazon-Partner-Link klickt und darüber etwas bestellt, unterstützt meine Leselust, weil es dafür vielleicht eine Werbekostenerstattung gibt. Herzlichen Dank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Dir könnte auch gefallen

Buchbesprechung: Das muslimische Subjekt

Levent Tezcan schrieb bereits im Jahr 2012 über die erste Deutsche Islam Konferenz (DIK I). Seine Eindrücke über das “muslimische Subjekt” hielt er anschließend in einem Buch fest. Knapp sieben Jahre nach der Veröffentlichung haben weder Inhalt noch Buch an Aktualität eingebüßt.

(Neo-)Salafismus: Zeitgenössische Kritik an der „modernen“ Salafiyya

Wer seit den frühen 2000er Jahren die innermuslimischen Debatten in Deutschland mit verschiedenen Ausprägungen der Salafiyya verfolgt hat, weiß, dass die Kritik häufig sehr schwierig gewesen ist. Das liegt zum einen an den unterschiedlichen Zugängen und auch der Intensität der Debatten. Hinzu kommt, dass sich die verschiedenen Spektren auch immer sehr schwer mit der (innermuslimischen) Kritik getan haben. Hazim Fouad hat sich in einer mehrjährigen Arbeit daran gemacht, die zeitgenössische Kritik an der Salafiyya und ihren Positionen zusammenzutragen. Dabei ist eine großartige Zusammenfassung zahlreicher Diskurse gelungen. Eine lesenswerte Arbeit und vermutlich eine Pionierleistung in diesem Bereich in Deutschland.

Iran verstehen — Geschichte, Gesellschaft, Religion

Gerade mit Blick auf die jüngsten Entwicklungen und Ausschreitungen im Iran sind Bücher mit einem tiefer gehenden Verständnis für die Geschichte, Gesellschaft und Religion im Iran weiterhin Mangelware. Gerhard Schweizer hat sich dem Thema angenommen und entstanden ist ein Werk, das einen tiefen Einblick in die Probleme des iranischen Staats- und Gesellschaftssystems gewährt. Aktuell und wichtig für unser Verständnis.