Kapitel 38: Sura Sad

Aus der heute abgeschlossenen Lesung der Sura Sad, dem 38. Kapitel des Qurʾān, eine kleine persönliche Auswahl an Āyāt.

بِسْمِ اللّٰهِ الرَّحْمٰنِ الرَّح۪يمِ

Kapitel 38: Sura Sad

Die Sura Sad wurde in der mekkanischen Periode herabgesandt. Sie besteht aus insgesamt 88 Versen und beginnt mit dem arabischen Buchstaben Sad (ص). Diesem Beginn verdankt die Sura auch ihren Namen. Thematisch geht es in diesem Kapitel des Qurʾān um die Einheit Allahs (swt) (Tauhid), die Verleugnung und Irrlehren der Polytheisten (muschrik), ihre verdiente Strafe, die Geschichten der Propheten David (as), Ayyub (as), Abraham (as), Ishak (as), Ismael (as), el-Yesa (as) und Dhul Kifl (as), das Richtertum des Propheten David (as) und die Hauptaufgabe des Propheten Muhammad (saw). Aufgrund des inhaltlichen Schwerpunktes auf das Richtertum des Propheten David (as) wird diese Sura hin und wieder auch als Sura David bezeichnet.

Auch diese Sura ist als eine Einladung zur Hidaya (Rechtleitung) zu verstehen. Sie behandelt drei Themen aus den Glaubensgrundsätzen: Die Einheit Allahs (swt) (Tauhid), das Prophetentum (as) und das Leben nach dem Tod. In der Sura wird der Widerstand gegen die Wahrheit thematisiert und Antworten auf diese falsche Haltung gegeben. Es werden Geschehnisse, über den Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen der Wahrheit und der Lüge, erwähnt und mit Szenarien aus dem Leben nach dem Tod gewarnt. Zuletzt weist die Sura auch auf den Sieg des Islam in der Zukunft hin.

Der Beginn dieser Sura ist eine Ermahnung an den Menschen und erinnert an den Wert eines jeden Lebens. Der Qurʾān ist hier nicht nur Richtschnur sondern auch ein Wegbegleiter und Ratschlag gebender Freund. So ist das Festhalten an einem leeren Stolz, nicht im Sinne des Islam. Ebenso wenig das Verleugnen der Wahrheit und Realität. Der Prophet Muhammad (saw) war in seiner Funktion als Warner und Lehrer eben auch da, um die Menschen aus ihrer Blindheit zu führen, die sie sich selbst auferlegt hatten. Damit ist auch diese Sura hochaktuell und weist seine Leserinnen und Leser dazu an, sich den Debatten zu stellen und nach Lösungen zu suchen, statt zu beschwichtigen und an Irrtümern festzuhalten.

بَلِ الَّذ۪ينَ كَفَرُوا ف۪ي عِزَّةٍ وَشِقَاقٍ ﴿٢﴾

Doch die Ungläubigen verharren in Stolz und Feindseligkeit. (38:02)

يَا دَاوُ۫دُ اِنَّا جَعَلْنَاكَ خَل۪يفَةً فِي الْاَرْضِ فَاحْكُمْ بَيْنَ النَّاسِ بِالْحَقِّ وَلَا تَتَّبِعِ الْهَوٰى فَيُضِلَّكَ عَنْ سَب۪يلِ اللّٰهِۜ اِنَّ الَّذ۪ينَ يَضِلُّونَ عَنْ سَب۪يلِ اللّٰهِ لَهُمْ عَذَابٌ شَد۪يدٌ بِمَا نَسُوا يَوْمَ الْحِسَابِ۟ ﴿٢٦﴾

„»O David! Wir machten dich zu einem Statthalter auf Erden. So richte zwischen den Menschen in Gerechtigkeit und folge nicht deinen Vorlieben; denn es führt dich abseits von Allahs Weg.« Denjenigen aber, welche von Allahs Weg abirren, wird strenge Strafe zuteil, weil sie den Tag der Abrechnung vergaßen.“ (38:26)

وَوَهَبْنَا لَهُٓ اَهْلَهُ وَمِثْلَهُمْ مَعَهُمْ رَحْمَةً مِنَّا وَذِ كْرٰى لِاُو۬لِي الْاَلْبَابِ ﴿٤٣﴾

So gaben Wir ihm (Ayyub (as)) seine Familie (wieder) und ebenso viele obendrein, als eine Barmherzigkeit von Uns und eine Ermahnung für die Verständigen. (38:43)

قُلْ اِنَّـمَٓا اَنَا۬ مُنْذِرٌۗ وَمَا مِنْ اِلٰهٍ اِلَّا اللّٰهُ الْوَاحِدُ الْقَهَّارُۚ ﴿٦٥﴾

Sprich: »Ich bin nur ein Warner. Es gibt keinen Gott außer Allah, dem Einen, dem Gewaltigen, (38:65)

رَبُّ السَّمٰوَاتِ وَالْاَرْضِ وَمَا بَيْنَهُمَا الْعَز۪يزُ الْغَفَّارُ ﴿٦٦﴾

Dem Herrn der Himmel und der Erde und was zwischen beiden ist, dem Mächtigen, dem Vergebenden.« (38:66)

قُلْ هُوَ نَبَؤٌ۬ا عَظ۪يمٌۙ ﴿٦٧﴾

Sprich: »Dies ist eine gewaltige Botschaft. (38:67)

اِنْ هُوَ اِلَّا ذِكْرٌ لِلْعَالَم۪ينَ ﴿٨٧﴾

Er ist nichts weniger als eine Mahnung für alle Welten. (38:86)

Veröffentlicht von Akif Sahin

Akif Sahin - Autor, Blogger und Islam-Experte. inspiriert durch Vielfalt.