Die WordPress-Macher sitzen derzeit an der Fertigstellung eines Release Candidate für WordPress 4.5. Aktuell liegt die in Entwicklung befindliche Version in einer BETA 3 vor. Die Entwicklung ist ziemlich weit fortgeschritten und die meisten Fehler in der BETA 1 und 2 wurden bereits behoben. Die Veröffentlichung von WordPress 4.5 ist für den 12. April 2016 angekündigt. Es dürfte jedoch, angesichts der fortgeschrittenen Entwicklung, nicht überraschen, wenn WordPress 4.5 früher veröffentlicht und zum Download bereitgestellt wird. Deshalb lohnt sich ein kleiner Blick auf die Neuerungen und Verbesserungen in WordPress 4.5.

Verbesserungen am Visual Editor

WordPress 4.5 kommt mit einigen Verbesserungen für den Visual Editor daher. Ziel der Verbesserungen ist es Autoren zu erlauben sich mehr auf das Wichtigste auf ihrem Blog zu konzentrieren: Den Inhalt und die Formatierung des Inhalts.

Die Bearbeitung von Links im Text fällt jetzt entsprechend leichter, weil es einen Shortcut gibt. Mit der Tastenkombination Windows-Taste+K  (beim Mac CMD+K) ist es nun kinderleicht einen Link in den Beitrag hinzuzufügen. Dabei verlässt man, dank inline-Editor, auch nicht mehr den geöffneten Beitrag.

Eine weitere Verbesserung sind Shortcuts für die Text-Formatierung. In WordPress 4.3 wurden bereits erste Shortcuts dieser Art eingeführt, diese werden mit der aktuellen Version erweitert. Dazu kommen jetzt unter anderem solche Shortcuts wie `code` und **fett**.

Kommentare in WordPress bearbeiten geht jetzt noch einfacher

Kommentare zu moderieren ist manchmal eine Qual. Vor allem dann, wenn es um viele Kommentare geht. Dabei machte das WordPress-Backend keine gute Figur. Dies vor allem deshalb, weil es nicht gerade „user-friendly“ gestaltet war. Das ändert sich jetzt mit der kommenden WordPress-Version ein bisschen ins Positive.

Weitergehende Informationen und Links zu den Downloads gibt es im offiziellen Beitrag zum Release der BETA 3 von WordPress 4.5.

Wer künftig bei E-Mail Benachrichtigungen zu Kommentaren auf die Schaltflächen für Freigabe, Löschen oder Spam klickt, kommt zu den entsprechenden Bereichen. Neu ist, dass man jetzt auch die Kommentare bearbeiten und sich auch eine Vorschau anzeigen lassen kann, wie der Kommentar im Browser später ausschaut.

Responsive Vorschau im Customizer

Neu im Customizer ist auch eine responsive Vorschau für die Seite. Die Bearbeitungen und Änderungen im Customizer werden direkt angezeigt. Gleichzeitig kann man nun zwischen den Ansichten auf verschiedenen Geräten wechseln. Dafür gibt es einen Icon am unteren Ende des Customizers. Dieser lässt die Preview für Desktop, Tablet und Mobile Geräte zu.

Optimierte Bilder-Größen noch weiter optimiert

Seit WordPress 4.4 werden von Haus aus Bilder, die bei WordPress hochgeladen werden, für die Darstellungen auf Endgeräten optimiert. Diese Verbesserung wird in der kommenden Version noch weiter verbessert. Die WordPress-Macher sprechen von einer besseren Komprimierung von bis zu 50% ohne signifikante Qualitätseinbußen bei der Darstellung der Bilder. Im eigenen Test konnten kaum Unterschiede festgestellt werden. Ein bisschen kleinere Bilder als in der aktuellen WordPress-Version kann man sagen.

Theme-Logo Unterstützung im WordPress Core

Ein Logo für das eigene Theme auszuwählen und hochzuladen war bisher nur möglich, wenn das WordPress-Theme dies unterstützte und entsprechende Möglichkeiten bereithielt. Andere User mussten programmieren oder in den Code ihres Themes eingreifen. Künftig wird es einfacher sein, über den Customizer, ein Theme-Logo zu bestimmen und hochzuladen. Diese Änderung vereinfacht den Upload und die Bestimmung des Logos. Dies dürfte neben den Usern auch vor allem den Theme-Entwicklern gefallen, die nicht mehr eigene Lösungen schreiben und einbinden müssen.

Benutzern erlauben, sich per Mail-Adresse einzuloggen

Neu ist auch, dass man in der Version 4.5 von WordPress, den Benutzern von Anfang an das Login per Eingabe der Mail-Adresse erlauben kann. Das hat den Vorteil, dass man sich nicht die lästigen Benutzernamen merken muss, sondern einfach die Mail-Adresse, die man sonst auch bei anderen Diensten benutzt eingeben kann. Die Änderung kann aber auch wieder deaktiviert werden, wenn es einem nicht gefällt.

Was gibt es Neues für Entwickler?

Natürlich bringt auch WordPress unter der Haube einige wichtige Neuerungen mit sich. Dazu zählt, dass man auch selektiv im Customizer eine Änderung vornehmen und nur diese Stelle aktualisieren kann. Bisher musste man immer die gesamte Seite neu laden.

Interessant wird es auch bei den sogenannten „Embedded Templates“. Diese kann man künftig auch an eigene Bedürfnisse anpassen und muss sich nicht mit dem Standard-Aussehen und Verhalten zufrieden geben.

Wichtig sind auch die WP_Site class. Diese bieten Verbesserungen in der Unterstützung und im Betrieb von Multisites mit WordPress an. Ebenfalls neu ist ein Script Loader, der künftig die einfachere Einbindung von Inline-Scripts über wp_add_inline_script() erlaubt. Außerdem wurden Backbone und Underscore im WordPress-Core aktualisiert.

Fazit zu WordPress 4.5

Insgesamt sind die Neuerungen ein konsequenter Schritt in die Zukunft. Sie werden Nutzern und Entwicklern helfen ihren Workflox zu verbesseren und den Lesern Inhalte besser zu präsentieren. Wir dürfen uns also freuen.

Foto-Credit: Pixabay