WordPress-Self-Hoster aufgepasst! WordPress hat am Mittwoch (18.02.2015) die Version 4.1.1 seines beliebten Blog- und Content-Management-Systems (CMS) zum Download und automatischen Update freigegeben. Die Version 4.1.1 behebt laut offiziellem Blogeintrag der Entwickler 21 Bugs (Fehler) der Version 4.1.0. User, die auf ihrer WordPress-Plattform das automatische Update aktiviert haben, sollten prüfen, ob ihre Präsenz aktualisiert wurde und ob alles einwandfrei läuft. Alle anderen sollten ein manuelles Update aufspielen.

Eine vollständige Liste mit den behobenen Fehlern findet sich im Ticket-System sowie in der Changelog. Ein behobener Fehler betrifft unter anderem ein Phänomen, dass auftreten konnte, wenn in einem Stichwort (tag) und einer Kategorie (cat) das gleiche Wort verwendet wurden. In einem solchen Fall konnte eine Inkonsistenz in der Datenbank entstehen, was eventuell auch Aktualisierungen in den Datensätzen verhinderte.

Andere behobene Fehler betreffen vor allem Darstellungsprobleme und Funktionsprobleme. Diese Fehler wurden allerdings als nicht gravierend eingestuft. Ein Update auf eigenen Systemen und Präsenzen – sowohl manuell als auch automatisch – erfolgte bei mir reibungslos. Besonders gravierende Fehler beim Update auf die aktuelle Version sind bisher auch in der WordPress-Community nicht gemeldet worden.*

Die aktuelle Version 4.1 von WordPress erfreut sich übrigens einer großen Beliebtheit. Sie wurde nach Angaben der WordPress-Macher bereits über 14 Millionen mal heruntergeladen.

*Nachtrag

Wie auch unter dem Artikel hier ersichtlich, haben verschiedene Personen Probleme beim Update über das WordPress Dashboard. Anscheinend erscheint nur eine weiße Seite nach dem eingeben des Passwortes. Ein Hintergrund könnte sein, dass FASTCGI nicht aktiv ist. Eine Anleitung findet sich hier: http://forum.wpde.org/installation/139415-aktualisierung-nicht-moeglich.html