Der Islam distanziert sich im Kern bereits vom Terror

In diesen Tagen distanzieren sich viele verschiedene Personen und viele verschiedene Muslime von jeder Art von Gewalt. Insbesondere, weil aktuell, distanzieren sie sich von der Terrororganisation ISIS.

Zuletzt wurde ein vielbeachteter Brief verschiedener hoher Würdenträger und Gelehrter veröffentlicht, die sich zu der Thematik ausführlich geäußert haben und der ISIS eine klare Absage erteilt haben. Ich selbst kannte von den verschiedenen Unterzeichnern nur eine Handvoll Personen namentlich, kann aber sagen, dass dieser Brief auch für die allermeisten Muslime in Deutschland spricht.

Distanzierungen haben aber aus meiner Sicht immer etwas Problematisches. Sie rücken diejenigen die sich distanzieren, leider in die Nähe dessen, wovon sie sich distanzieren. Ich möchte daher klarstellen, dass es eigentlich keiner Distanzierung bedarf. Wer den Islam verstanden hat und die Dinge, die er regelmäßig als Bestandteil seiner Religion aufsagt, verinnerlicht hat und in der Praxis umsetzt, kann sich niemals mit der ISIS oder anderer Terrororganisationen identifizieren und steht dieser auch nicht Nahe.

Ein einfaches Beispiel aus dem Alltag der Muslime

Ein besonderer Punkt der erwähnt werden sollte ist, das die Muslime jeden Freitag am Ende der Predigt (khutba) den Vers 90 der Sura an-Nahl hören. Je nach Ausrichtung der Moschee wird dieser Vers auch noch einmal in die Sprache der hauptsächlichen Gemeindebesucher (türkisch, deutsch, bosnisch, etc.) übersetzt, damit man ihn auch wirklich versteht. Denn dieser Vers ist essenziell für Muslime und er ist eine Richtschnur und zugleich ein Appell für die Muslime.

„Siehe, Allah gebietet (euch), Gerechtigkeit zu üben, Gutes zu tun und die Nahestehenden zu beschenken. Und Er verbietet das Schändliche und Unrechte und Gewalttätige. Er ermahnt euch, euch dies zu Herzen zu nehmen.“

Wie sollte es da ein Muslim wagen können, die Schandtaten der ISIS oder auch anderer Terroristen zu versuchen in Einklang mit einem einzigen und offenkundigen Vers des Korans bringen zu wollen. Dieser Vers kann sehr gut ohne eine Exegese oder einer Erläuterung (tafsir) von jedem Menschen mit Verstand verstanden werden. Doch die Terroristen wollen ihn nicht verstehen. Und die Kritiker, die die Muslime in die Nähe dieser Terroristen rücken, kennen diesen Vers anscheinend auch nicht oder wollen ihn erst gar nicht kennen.

Großes Unrecht

Man tut den Muslimen in Deutschland und in aller Welt ein großes Unrecht, wenn man sie mit Terroristen in einen Topf wirft und ihnen vorwirft, sie würden sich nicht ausreichend distanzieren. Dabei distanziert sich der Islam in seinem Wesen bereits von Terror jeglicher Art. Es ist schade, aber der gegenwärtige Diskurs ist wieder einmal geprägt von purer Unwissenheit über die Religion des Islam. Und er ist geprägt von einer absichtlichen Ignoranz.

Wem das nützt? Nun ja. Zuallererst den Terroristen. Ausgrenzung, Ressentiments und Vorurteile unterstützen diejenigen, die Zwietracht auf dieser Erde säen wollen. Unter diesem Lichte betrachtet, sollte man sich noch einmal Gedanken darüber machen, was gerade von den Muslimen gefordert wird, und wer diese Forderungen stellt.

One thought on “Der Islam distanziert sich im Kern bereits vom Terror

    1. ELu Becker
      On 6. Oktober 2014 at 12:47

      DieDistanzierung soll nicht wahrgenommen werden. Da können wir noch so viele einschlägige Koranverse zitieren.
      Wenn sich gebürtige Deutsche oder in Deutschkand sizialisierte junge Menschen dem Terror anschließen, sollte allmählich klar sein, dass dies ein gesamtdeutsches Problem ist. Wie wäre es mit wissenschaftlicen Untersuchungen, was hier nicht stimmt. Ebenso was snd die Gründe die das Entstehen wie Gruppen wie ISIS begünstigen.

      Reply

Kommentar verfassen